Scharfe Blutsaugerin

„Sandra Bodyshelly“ beißt wieder zu

Erotische Comics erfreuen sich längst nicht nur bei pubertierenden Pickelnasen großer Beliebtheit. Seit mehr als zehn Jahren und mittlerweile acht Bänden zieht die „erotische Horrorkomödie“ Freunde von drallen Damen, haarsträubendem Humor und schrägen Charakteren in ihren Bann.

Sandra, eine lesbische Vampirin, die mit den blassen und schmallippigen Vertretern der Gattung Blutsauger so gar nichts gemein hat, lebt nun seit Jahren bei der Familie von Karatstein und konnte auch schon Isabell, die Tochter des Hauses, von ihren Vorzügen überzeugen. Der einzige Wermutstropfen in ihrem sonst so angenehmen Leben ist der fanatische Vampirjäger Van Hellthing, der sogar in der Irrenanstalt finstere Pläne schmiedet. Er heckt ein mieses Komplott aus, um Sandra endlich einen Holzpflock in den üppigen Busen jagen zu können.

Doch bevor sich hierfür eine Gelegenheit ergeben könnte, kommt es zu sinnlichen Verwicklungen, dämonischen Spielereien und blasphemischen Späßen, die nicht nur eingefleischten Fans ein dreckiges Lächeln ins Gesicht zaubern.

Harm Bengen ist mit seinen bisweilen doch sehr deutlichen Zeichnungen nie ordinär und versteht sich darauf, durch kleine Gags am Rande seine Leser auch nach mehrmaliger Lektüre bei der Stange zu halten. So hebt sich „Sandra Bodyshelly“ weiterhin angenehm von all den zwanghaft erotischen Veröffentlichungen ab.

Harm Bengen: Sandra Bodyshelly „Vogelfrei“
B&L bei Carlsen Comics, 2004, 12 Euro

(dok)