Karlstorkino zieht Bilanz

Breites Angebot, renovierte Räume, Besucherrekord und schuldenfrei

Der Betreiberverein des Kommunalen Kinos im Karlstorbahnhof „Medienforum Heidelberg e.V.“ meldet nach jahrelangem Sparkurs „Schuldenfreiheit“.

Nach den Zuschusskürzungen 2001 stand das Karlstorkino praktisch vor dem Aus. Nur ein harter Sparkurs und verstärktes ehrenamtliches Engagement konnten den Betrieb danach aufrecht erhalten. Trotzdem wurde das Karlstorkino 2003 und 2005 von der Stiftung Deutsche Kinemathek unter die drei besten deutschen kommunalen Kinos in Städten über 100000 Einwohner gewählt.

Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Einführungen und Regie-Besuche. Zudem wurden verschiedene Festivals, wie die aktuell laufenden „21. Filmtage des Mittelmeers“ und andere Sonderveranstaltungsreihen durchgeführt.

Auch die Publikumsresonanz hat sich verstärkt: Im zweiten Halbjahr 2006 haben sich die Zuschauerzahlen des Karlstorkinos um 70 Prozent erhöht. Zudem konnte der Verein Ende November aus eigener Kraft, mit Hilfe von ehrenamtlichem Engagement und von Spenden, den Kinosaal und das Foyer renovieren. Zudem konnte die Mono-Tonanlage, die noch aus dem Gründungsjahr 1990 stammte, auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden.

Die kommenden Programmhöhepunkte werden im Februar das bundesweite Filmfestival „ueber_arbeiten“ und eine Filmreihe zum Tod von Robert Altman sein, im März ein Woody-Allen-Sonderprogramm und im April das große CineLatino mit Filmen aus Lateinamerika stattfinden.


Info: www.karlstorkino.de

(red)    


Inhaltsverzeichnis Ausgabe 106