ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
20.01.2009

Gegen den Rechtsstaat

RAF-Anwalt Siegfried Haag im Heidelberger PortrÀt

„Es ist an der Zeit, im Kampf gegen den Imperialismus wichtigere Aufgaben zu ĂŒbernehmen“. Im Mai 1975 ist Siegfried Haag bereit, mit seiner bĂŒrgerlichen Existenz als Rechtsanwalt zu brechen und von nun an das Leben eines Kriminellen zu fĂŒhren.

„Es ist an der Zeit, im Kampf gegen den Imperialismus wichtigere Aufgaben zu ĂŒbernehmen“. Im Mai 1975 ist Siegfried Haag bereit, mit seiner bĂŒrgerlichen Existenz als Rechtsanwalt zu brechen und von nun an das Leben eines Kriminellen zu fĂŒhren.

Über seine Heidelberger Kanzlei hatte er ab 1972 RAF-Mitglieder rekrutiert und war vermutlich auch an der Planung zur Besetzung der deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt gewesen; die Polizei konnte ihm aber keine MittĂ€terschaft nachweisen, weshalb er am 10. Mai 1975 wieder aus kurzer Haft entlassen wurde.

Doch Haag entschied sich fĂŒr die IllegalitĂ€t und die stĂ€ndige Flucht vor der Polizei. Ein Grund dafĂŒr war wohl der Tod von Holger Meins. Am 9. November 1974 hatte Haag seinen Mandanten Meins, RAF-Mitglied der ersten Generation, in der Haft besucht: Er war der letzte Besucher, der ihn lebend sah, denn Meins wog durch seinen Hungerstreik bei einer KörpergrĂ¶ĂŸe von 1,83 Metern zuletzt nur noch 39 Kilogramm.

Die Bilder des ausgemergelten Terroristen schockierte die Republik. Tausende gingen auf die Straße, um gegen die Haftbedingungen der RAF-Insassen zu demonstrieren.

Wie zahlreiche Sympathisanten ließ sich auch Haag durch diese Propaganda zum bewaffneten Kampf gegen den Staat motivieren; bis zu seiner Festnahme wurde er das wichtigste RAF-Mitglied außerhalb von Stammheim.

Die Reise in den Untergrund fĂŒhrte ihn nach Aden, der damaligen Hauptstadt des Jemen, wo die „Popular Front for the Liberation of Palestine“ ein Ausbildungscamp fĂŒr Terroristen unterhielt. Haag und andere Kampfbereite bereiteten sich hier auf einen Guerillakrieg in der Bundesrepublik vor. Fast alle Mitglieder der Gruppe waren spĂ€ter auch bei der EntfĂŒhrung des ArbeitgeberprĂ€sidenten Hanns Martin Schleyer beteiligt.

Siegfried Haag gehörte nicht zu ihnen: Er wurde am 30. November 1976 in Hessen festgenommen und 1979 zu 15 Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord und anderer Delikte verurteilt. Anders als sein einstiger Mitstreiter Christian Klar, distanzierte er sich bei seiner Freilassung 1987 von seiner RAF-Vergangenheit.

In einem Interview erklĂ€rte er spĂ€ter: „Die Handlungsweise der RAF hat sich als falsch herausgestellt. Es hat all die Jahre gebraucht, um zu dem Ergebnis zu kommen: Diese Politik muss ich aufgeben. Sie ist falsch!“

von Phillip Rudolph
   

Archiv Heidelberg 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004