ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
23.12.2010

Böse Miene zum guten Spiel

Perry O‘Parson spielen Musik, die von tief drinnen kommt

Die vierköpfige Band aus Karlsruhe zeigt auf ihrem Album „Borderline & Field“, dass melancholische Musik nicht nur von gebrochenen Herzen erzĂ€hlen kann. Sechs eindrucksvolle Lieder zwischen unbĂ€ndiger Freude und tiefer Verzweiflung.

Die vierköpfige Band aus Karlsruhe zeigt auf ihrem Album „Borderline & Field“, dass melancholische Musik nicht nur von gebrochenen Herzen erzĂ€hlen kann. Sechs eindrucksvolle Lieder zwischen unbĂ€ndiger Freude und tiefer Verzweiflung.

Ein Mann. Eine Gitarre. Ein erhelltes Zimmer mitten in der Dunkelheit der Nacht. Scotch, Schachtel Kippen und ein Kopf voller EindrĂŒcke und Melodien einer durchzechten Nacht. Textfetzen im Kopf, aufgewĂŒhltes Inneres. Alle Lieder von Perry O'Parson finden ihren Ursprung im Kinderzimmer von SĂ€nger und Songwriter Marcel Gein im pfĂ€lzischen Erlenbach. Darauf folgen Jam-Sessions im Keller von Gitarrist Jule BĂ€tz. „Wir brauchten nur den Keller und ein AufnahmegerĂ€t“, so beschreibt Marcel die Anfangszeiten der vierköpfigen Band. Ganze Sommer haben sie im Untergeschoss verbracht, Punk-Klassiker nachgespielt, sich MikrostĂ€nder aus StĂŒhlen und Panzertape gebaut, die Stimme ausgetestet – unterbrochen nur durch eine ZigarettenlĂ€nge Tageslicht. Neo-Folk, Singer/Songwriter, Emo-Rock – wie auch immer man es einordnen mag, man merkt es kommt von tief drinnen.

Die Lieder von Perry O'Parson entspringen Erlebnissen und Gedanken eines KĂŒnstlers, aus dem die Töne heraussprudeln, der einfach schreiben muss, um mit der Welt um ihn herum umgehen zu können und um zu verarbeiten. „Musik ist Medizin“ meint Marcel und trifft damit den Nagel auf den Kopf. 

Der 24-JĂ€hrige war oft alleine, als alle Freunde nach und nach wegzogen, wĂ€hrend er blieb und eine Ausbildung zum Bankkaufmann machte. Er hat gelernt, die Stille und die Einsamkeit zu genießen. Der erste Track der EP „A Cage Full of Apes“ beschreibt das vorzĂŒglich: der ErzĂ€hler sitzt im Freien, die Mundharmonika im Mund und betrachtet die Sterne, wĂ€hrend die anderen drinnen feiern. Man stellt sich eine Veranda eines Farmhauses irgendwo in den Weiten der USA vor, doch es ist in der SĂŒdpfalz. „Borderline and Field“, nicht weit nach Frankreich, der Wind sĂ€uselt durch den Mais; fĂŒr Marcel Gein ein StĂŒckchen Heimat und Titel der EP.

„I never lived a life that healthy“, beginnt der zweite Track der Platte. Der Songwriter hat sich aus dem psychischen Loch ausgebuddelt, von dem das VorgĂ€nger-Album „In our time of need“ zum Teil handelte, und schreibt weiterhin eindrucksvolle Songs. Doch der perfektionistische Anspruch an die eigenen Lieder fĂŒhrt manchmal dazu, sich nicht genug zu trauen und in Bekanntem und Gewohntem zu verharren. Etwas mehr Experiementierfreudigkeit hĂ€tte „Avalanche“ – und auch das Album – noch runder und prĂ€gnanter machen können. Man wĂŒnscht sich einfach mehr, wenn das Lied so schnell sein Ende findet. 

Manche Lieder klingen traurig, sind es aber nicht: wie „From here on blind“. Die rauhe Stimme, der leichte Drei-ViertelTakt und die Assoziationen der Bilder lassen einen faden Beigeschmack mitschwingen, dabei wird ein schöner Moment beschrieben. Sich treiben zu lassen, abzuschalten und die Zeit mit Freunden zu verbringen, sich durch alte Musik zu wĂŒhlen und die Lebensfreude zurĂŒckzugewinnen. Eine stetige Melancholie, ein kleiner Schuss Weltschmerz, durchzieht selbst die fröhlichsten Lieder von Perry O'Parson.

WĂ€hrend viele Lieder vage bleiben und dadurch zwar die Interpretationslust wecken, doch den wissbegierigen Hörer etwas ratlos dastehen lassen, wird der letzte Song der EP sehr konkret. „Ventilation“ beschreibt ein erdrĂŒckendes Thema – das Abschalten des BeatmungsgerĂ€ts bei einem Sterbenden. Blasebalgartig schiebt sich die Mundharmonika zwischen die pulsierend-gezupften Töne der Gitarre. Das Schlagzeug (Simon GĂŒnther) beschrĂ€nkt sich auf minimale Percussion, die E-Gitarre (Julian BĂ€tz) bĂ€umt sich gegen all das zwischendurch auf. Die musikalische Umschreibung einer ethischen Frage, die Perry O'Parson eindeutig und kunstvoll beantworten. Ein Moment der absoluten Klarheit zwischen dem sonstigen Hin- und Hergerissensein.

Die eindeutige Single auf „Borderline & Field“ ist „Soulmate“. Klarer Aufbau, genau die Stimmlage von Marcel, ruhiger bestĂ€ndiger Bass (Danny Klippel), melancholischer Akkustiksound, mehrstimmiger Gesang und am Ende ein Glockenspiel. Eine Balanceakt zwischen bodenloser SchwĂ€che („It's not a crime to be weak and show it completely“) und einer Ode auf die Seelenfreundschaft („So quiet and never alone, you guaranteed it to your soulmate“). Eine echte Perle. Feingeschliffen, prĂ€gnant und berĂŒhrend. Die goldene Mitte der EP.

Mit dem Label „Waggle Daggle“ aus Freiburg haben die vier Jungs einen Schritt in Richtung grĂ¶ĂŸerer PopularitĂ€t gemacht. Perry O'Parson wird oft in das Genre der amerikanischen SĂŒdstaaten-Musik eingeordnet. Leider – oder auch: zum GlĂŒck – erinnert einen manch holpriger Satz auf Englisch daran, dass man es hier mit Deutschen zu tun hat. Insgesamt ist „Borderline & Field“ ein solides Album, es zeigt das Potential einer jungen Band, die noch lange nicht am Ende seiner Möglichkeiten angekommen ist. Man traut Perry O'Parson mehr Streubreite im Hinblick auf Instrumentierung, Arrangement und Songauswahl zu, auf „Borderline & Field“ ist ein Hauch davon schon spĂŒrbar. 17 Minuten und sechs Tracks sind einfach zu wenig. Hier zeigt sich erneut, dass es es im Musikbusiness heißt: Zeit ist Geld. Jede Stunde im Studio muss bezahlt werden. Dies schlĂ€gt sich auf die Darbietung durch, ohne dass die KĂŒnstler wirklich etwas dafĂŒr könnten.

Songwriter Marcel Gein ist ein GrenzgĂ€nger zwischen Höhen und Tiefen, zwischen unbĂ€ndiger Freude und tiefer Verzweiflung und lĂ€sst die Hörer durch seine Gedanken und seine kraftvolle Stimme unmittelbar daran teilhaben. Vielleicht ersetzt das neu bezogene Studenten-Zimmer von Marcel in Mannheim schon bald das alte Kinderzimmer und gibt Raum fĂŒr neue und verdeckte Empfindungen, verzaubernde Melodien und musikalische Möglichkeiten. Neue Erfahrungen bringen neue Erkenntnisse. Bei Perry O'Parson fließen diese direkt in die Musik ein. „Borderline & Field“ ist hoffentlich ein weiterer, großer Schritt auf dem musikalischen Pfad der vier PfĂ€lzer.


Borderline&Field
Waggle Daggle Records – Broken Silence Distribution
myspace.com/perryoparson

von Michael Kolain
   

Archiv Movies 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004