ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
16.12.2012

1000 Postkarten fĂĽr den OB

Der Gemeinderat hat entschieden: Die Halle bleibt

Diese Postkarte war Teil der Erhaltungsaktionen fĂĽr die Halle 02. / Foto: Halle 02

Das Bangen hat ein Ende. Die Halle 02 wird dem Heidelberger Nachtleben erhalten bleiben, zumindest für die nächsten zwei Jahre.

Nach einer hitzigen Debatte kam am 29. November im Heidelberger Gemeinderat ein Ja für die Halle 02 überraschend einstimmig zustande. Mit keiner Gegenstimme und nur zwei Enthaltungen sicherten die Gemeinderäte den Betreibern der „Halle“ einen zweijährigen Vertrag mit Option auf langfristige Verlängerung und eine kulturelle Förderung zu.

Da Sanierungsinvestitionen von 4,5 Millionen Euro nötig sind, um die Lärmdämmung zum Schutz der neuen Nachbarn in der Bahnstadt zu erneuern, stand die Zukunft der „Halle“ zuvor auf der Kippe. Die Gebäude des alten Güterbahnhofs gehören der Stadt, welche somit hauptverantwortlich für die Instandhaltung der Gebäude ist.

„Das Abstimmungsergebnis ist ein tolles Zeichen für die langfristige Stärkung der Heidelberger Kulturlandschaft“, freuten sich Felix Grädler und Hannes Seibold, die Gesellschafter der Halle 02.

Zuvor hatten die Betreiber mit verschiedenen Aktionen auf ihre Lage aufmerksam gemacht. Unter anderem gab es Postkarten, die an den Heidelberger OberbĂĽrgermeister voradressiert waren und die jeder UnterstĂĽtzer versenden konnte. „Ich habe rund 1000 Postkarten bekommen. Wir sind seitens der Stadt bereit, Verantwortung fĂĽr diese wichtige Institution zu ĂĽbernehmen“, sagt OberbĂĽrgermeister Eckart WĂĽrzner. 

Ab März 2013 soll der erste Bauabschnitt erfolgen. In der Sanierungsphase kann die Halle 03 nicht betrieben werden, weshalb bis Ende 2014 mit Programmeinschränkungen zu rechnen ist. Bis Juni 2013 soll dann ein Zukunftskonzept und der Bereich Gastronomie zusammen mit der Stadtverwaltung entwickelt werden, um die Halle an die Bedürfnisse der Bahnstadtbewohner anzupassen. Hiernach wird über den langfristigen Mietvertrag für die Betreiber entschieden.

von Antonia Felber
   

Archiv Heidelberg 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004