ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
27.01.2012

Besetzung im Schneckentempo

Kunstgeschichte wartet seit Jahren auf neuen Professor

Seit Jahren hat die Kunstgeschichte einen "Leerstuhl" / Foto: Margot Kessler, pixelio.de

Dem Institut fĂŒr EuropĂ€ische Kunstgeschichte mangelt es an Professoren, und das schon seit zwei Jahren. Es gibt dort vier LehrstĂŒhle, von denen momentan jedoch nur zwei fest besetzt sind. Ein potenzieller Nachfolger ist zwar gefunden geworden, doch wann er kommt, ist unsicher.

Seit Ende 2009 ist die Professur fĂŒr Neuere und Neueste Kunstgeschichte vakant und wird auch im kommenden Sommersemester nicht fest besetzt sein. Es steht zwar fest, dass Henry Keazor von der UniversitĂ€t des Saarlandes in SaarbrĂŒcken die Nachfolge des nach Wien abgewanderten Raphael Rosenberg antreten soll, allerdings konnten die Verhandlungen bisher noch nicht abgeschlossen werden.

Nachdem schon im Juli 2010 die BewerbungsvortrĂ€ge stattfanden, wurden im anschließenden Wintersemester – wie es bei der Besetzung einer Professur ĂŒblich ist – Gutachten ĂŒber die Bewerber eingeholt. Im Sommersemester 2011 traf man schließlich die Entscheidung ĂŒber den Nachfolger, woraufhin der Rektor umgehend den Ruf ausgesprochen habe, erklĂ€rt Institutssprecher Matthias Untermann. 

Verzögerungen gab es jedoch trotzdem, die ersten schon in einer frĂŒhen Phase: „Das Gutachterverfahren hat leider lĂ€nger gedauert“, so Untermann, „so dass es im Wintersemester 2010/11 nicht zum letzten, notwendigen Beschluss kam“. Außerdem „bedarf es umfangreicher Verhandlungen zu Raumbedarf, Finanzbedarf und auch zum Gehalt“, fĂŒhrt Untermann aus, da man keinen Neuling, sondern einen Professor einer anderen UniversitĂ€t berufen habe. 

„Insbesondere muss die HeimatuniversitĂ€t ein ‚Bleibeangebot‘ machen, bevor in Heidelberg Entscheidungen fallen – und das hat sich leider verzögert“. Dennoch sei das Berufungsverfahren mit Henry Keazor auf einem guten Weg. Keazor selbst möchte sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu der Situation Ă€ußern, da die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind. 

Da es fĂŒr die unbesetzte Professur eine Vertretung gibt, sei die Lehre laut Untermann nicht beeintrĂ€chtigt. Anfangs wurde die vakante Professur von Nicola Suthor ertreten, die jedoch nach nur drei Semestern von Gerald Schröder, der die Vertretung bis zur festen Besetzung des Lehrstuhls innehaben soll, abgelöst wurde. 

Diesen Wechsel sieht die Fachschaft kritisch und widerspricht dem Institutssprecher: „Es gibt wenig Konstanz im Profil des Instituts“, kritisiert sie die Situation. Außerdem komme die Neuere Kunstgeschichte zu kurz, da Schröder seinen Fokus primĂ€r auf die Neueste Kunstgeschichte lege. 

BefĂŒrchtungen, dass Studenten, die Oberseminare bei Schröder besuchen, ihren Abschluss bei dem ihnen noch unbekannten Keazor ablegen mĂŒssen, sind jedoch unbegrĂŒndet: Die PrĂŒfungsberechtigung eines Dozenten gilt nach seinem Weggang vom IEK noch zwei Jahre. Zudem trat vor kurzem eine Regelung in Kraft, nach der auch jeder promovierte Dozent am IEK Bachelor-PrĂŒflinge annehmen kann. Die Fachschaft befĂŒrchtet durch diese Regelung jedoch eine Abwertung des Bachelor-Abschlusses. 

ZusĂ€tzlich ist seit kurzem die Professur fĂŒr Mittelalterliche Kunstgeschichte unbesetzt, die ebenfalls vorĂŒbergehend vertreten wird. Die Fachschaft befĂŒrchtet, dass sich die Besetzung Ă€hnlich lange hinziehen könnte. Danach sieht es jedoch laut Untermann momentan nicht aus: Anfang Januar fanden die BewerbungsvortrĂ€ge statt, die laut Untermann erfreulich verliefen. Wenn die notwendigen auswĂ€rtigen Gutachten aus dem In- und Ausland vorliegen, „können die verschiedenen Instanzen der UniversitĂ€t im Laufe des Sommersemesters 2012 ĂŒber die Liste und die Berufung entscheiden“, erklĂ€rt er. Anschließend wĂŒrden die Verhandlungen mit dem Rektorat gefĂŒhrt werden. 
Sofern keine Verzögerungen eintreten, werde der neue Professor die Stelle zum Sommersemester 2013 antreten. 

Am IEK gibt es je einen Lehrstuhl fĂŒr Mittelalterliche Architektur, Mittelalterliche Kunstgeschichte, Neuere Kunstgeschichte sowie Neuere und Neueste Kunstgeschichte.

von Sandra Zimmermann
   

Archiv Hochschule 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004