ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
17.05.2012

Hauptsache hip

Kneipenkritik 70: Ginsburg

Ziemlich hip, aber das war`s dann auch: Das Ginsburg / Foto: Benjamin Jungbluth

Man muss in Heidelberg dankbar sein, wenn neue Bars eröffnen, die nicht den Charme Alt-Heidelberger Studentenkneipen versprühen. Insofern bereichert das Anfang des Jahres eingeweihte Ginsburg in der Nähe des Bismarckplatzes die Gastro-Szene der Stadt.

Unverputzte Wände, dezente Beleuchtung aus den obligatorischen Retro-Lampenschirmen und Club-Musik aus den Lautsprechern erzeugen durchaus eine urbane Atmosphäre. Das Konzept der Betreiber lautet dabei: eine reine Kneipe, um hip etwas trinken zu gehen. Also verzichten sie auf Speisen, erlauben stattdessen das Rauchen und ermuntern die Gäste, mit dem Barkeeper ins Gespräch zu kommen. 

Auf Grund der puristisch gehaltenen Karte ist das auch notwendig, denn dort sind nur die einzelnen Getränke-Kategorien aufgefĂĽhrt. „Unsere Gäste sollen sagen, was sie trinken möchten, dann bereiten wir das nach ihren WĂĽnschen zu“, erklärt der Mann hinter dem Tresen. Das klappt auch, zumindest noch bei Bier und Wein. Bei etwas anspruchsvolleren Drinks kann das ansonsten sehr zuvorkommende Personal dann allerdings nur noch die Wahl zwischen den einzelnen Spirituosen-Marken anbieten. Und bei groĂźem Andrang geht das Bier auch schonmal zimmerwarm ĂĽber den Tresen. „Wir haben halt gerade erst aufgefĂĽllt“, lautet die schlichte Erklärung. 

Und so zeigen sich dann doch leichte Risse in der Selbstdarstellung der In-Kneipe. Eine gehobene Trink-Kultur kann die Bar nur begrenzt bieten. Und man merkt es dem Ginsburg an, dass jedes unverputzte Stück Wand mit Absicht so aussehen soll, als befände man sich nicht im Gebäude des teuersten Hotels der Stadt, sondern in einem Berliner Abrisshaus. Gelegen zwischen Boutiquen, in denen Polo-Sakkos und Bogner-Handtaschen verkauft werden, wirkt die Hipster-Szenerie letztlich zu aufgesetzt.

 


Ginsburg
Friedrich-Ebert-Anlage 1
69117 Heidelberg
 

Preise:
Bier: 2,70 Euro
Longdrinks: ab 4,80 Euro
Wein: ab 4,80 Euro
Softdrinks: ab 2,- Euro

Ă–ffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 18 bis 2 Uhr
Freitag und Samstag: 18 bis 3 Uhr
Sonntag: 18 bis 2 Uhr

Das Ginsburg bei Facebook

von Benjamin Jungbluth
   

Archiv Heidelberg 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004