ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Glosse
17.06.2013

Der Hai aus Mittelerde

Bizarr, dass Gollum seinen Namen einem Hai und Mephisto einem Hornfisch leiht.

Diese Ehre ist auch dem Heidelberger Zoologen Storch entgegengebracht worden. Es ist kein Froschfresser, sondern ein im Pazifik lebender Borstenwurm, welcher nun "Archinome storchi" heißt. Dieses unansehnliche Tier krönt die Karriere des Professors.

Dass die F√ľlle an entdeckten Tierarten zu Engp√§ssen an tauglichen Namen f√ľhrt, ist verst√§ndlich, die L√∂sung jedoch absurd. Gerne wird die Prominenz belangt, es reicht der kleinste Zusammenhang und man ruft sich wie ein Wurm. "Agra Schwarzeneggeri" ist eine mittelamerikanische Laufk√§ferart, deren einzige Gemeinsamkeit mit dem Schauspieler deren muskul√∂sen Gliedma√üen sind. "Mozartella Beethoveni" ist eine Wespe, benannt nach den wehrlosen Musikern.

Tolkien verdankt die Zoologie einen eminenten Teil Inspiration. Eine neuseeländische Schnecke heißt Smeagol, Hobbit ausgerechnet eine Flughundart.

Auch im Lexikon ist Satan der F√ľrst der Finsternis, eine in H√∂hlen lebende Katzenwelsart, der man gl√ľcklicherweise nicht begegnet.

"Veni vidi vici" nennen die Biologen einen Papageien, dieser ist noch dazu ausgestorben. R√ľde ist die Namensgebung der schleimigen und nach Verwesung riechenden Pilzart Stinkmorchel. Sie hei√üt "Phallus".

Zum Gl√ľck sagt dies mehr √ľber die Namensgeber als die Namensvetter aus.

von Dominik Waibel
   

Archiv Glosse 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004