ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
17.07.2007

Verlorene VerfĂĽhrer

Tanztheater bei den Schlossfestspielen

Eigentlich ist die Episode aus Dantes „Göttlicher Komödie“ eine Liebesgeschichte. Francesca und Paolo lieben sich, ihr Mann ist eifersüchtig und tötet das Liebespaar. Die Handlung des Tanztheaterstücks „Der zweifelhafte Wunsch der Zärtlichkeit“, das von der Truppe physical virus collective (pvc) bei den Schlossfestspielen gezeigt wird.

Eigentlich ist es eine Liebesgeschichte, eine Episode aus Dantes „Göttlicher Komödie“. Francesca und Paolo lieben sich, ihr Mann ist eifersüchtig und tötet das Liebespaar. Soweit zur Handlung des Tanztheaterstücks „Der zweifelhafte Wunsch der Zärtlichkeit“, das den Juli über von der Truppe physical virus collective (pvc) bei den Schlossfestspielen gezeigt wird. Vier Tänzer und drei Schauspie­ler aus Heidelberg und aus Freiburg stehen bei pvc gemeinsam auf der Bühne.

Seit längerer Zeit gibt es auf der Schlossruine nun wieder Tanz, „denn der gehört einfach zu jedem Theater dazu“, so Intendant Peter Spuhler. Die vier tanzenden Figuren scheinen dem Wahnsinn verfallen. Mal werfen sie sich rasend vor Sinnlosigkeit an die Wände der Hölle, mal kämpft einer von ihnen verzweifelt mit einem Teppich, während die anderen tatenlos zusehen. Doch haben sie in ihren schwarzroten Lederkostümen auch etwas Teuflisch-Verführerisches an sich.

In einer Mischung aus heiterer Selbstvergessenheit und drolliger Publikumsbezogenheit werden sie zu ausdrucksstarken Persönlichkeiten. Im Hintergrund irren die drei Schauspieler über die Bühne. Während einer von ihnen in einem „Himmel-und-Hölle-Spiel“ hüpft und dabei die Existenz und die Güte Gottes zu beweisen versucht, klagt der Zweite lauthals die „Übertretungen“ seines Freundes an.

Choreograph Graham Smith hat sich den surrealistischen Regisseur David Lynch zum Vorbild genommen. Es geht ihm darum, die Hölle auf Erden zu zeigen, unabhängig von einer klaren Zuordnung der Charaktere. So muss der Festspielbesucher mit mehreren Interpretationsvarianten rechnen; doch um so gespannter darf er auf die Darbietung sein.

von Cosima Stawenow
   

Archiv Movies 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004