Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Weltweit
20.02.2010

Mit Verstand nicht zu begreifen

BĂŒrokratie, kurze Röcke und „schreckliche Seminare“ in St. Petersburg

„Mit dem Verstand ist Russland nicht zu verstehen, an Russland kann man nur glauben“, sagte der russische Dichter Feodor Ivanovic Tjucev. Dass sie bis heute zutreffen, ist nach einem Semester an der Uni Sankt Petersburg nur zu bestĂ€tigen.

Erschien erstmals am 5. Juli 2005 in der ruprecht-Ausgabe 97

„Mit dem Verstand ist Russland nicht zu verstehen, an Russland kann man nur glauben“, dass diese berĂŒhmte Zeilen des russischen Dichters Feodor Ivanovic Tjucev bis heute zutreffend sind, kann ich nach einem Semester an der staatlichen UniversitĂ€t Sankt Petersburg nur bestĂ€tigen.

Foto: Nina FrießVielleicht ist es einfach utopisch anzunehmen, man könnte als Austauschstudent in irgendeinem Land der Welt ankommen, ein Papier abgeben und direkt anfangen zu studieren.

Der Austauschstudent in Petersburg kĂ€mpft sich die ersten zwei Wochen seines Aufenthalts wie in dem berĂŒhmten Asterixfilm durch ein völlig unĂŒbersichtliches UnigebĂ€ude, um den rosa Passierschein A 38 zu bekommen, mit dem er die Erlaubnis zum Studieren erhĂ€lt.

Ohne Kenntnisse der Landessprache ist man verloren, denn die im Auslandsamt arbeitenden Damen, die alle noch die gute alte sowjetische Schule durchlaufen haben, auch was ihre Freundlichkeit angeht, sprechen natĂŒrlich nur russisch.
Ohne Papiere ist man kein Mensch

Man rennt die ersten Tage mit Unmengen von Passfotos (was tun sie damit?), seinem AIDS-Test und vielen, mit Dutzenden von Stempeln versehenden Papieren in der Hand hilflos von einer TĂŒr zur anderen, und hofft, irgendwann die Zulassung fĂŒr sein Institut zu bekommen. In Russland gibt es ein nettes Sprichwort, das besagt, dass man ohne Papiere ein KĂ€ferchen, mit Papieren aber ein Mensch sei. Sehr zutreffend.

Die Vorlesungen und Seminare wĂ€hlt jeder nach gut GlĂŒck aus, denn Informationen ĂŒber ihren Inhalt lassen sich nicht finden, leider auch nicht in den Veranstaltungen selbst, SeminarplĂ€ne werden nicht verteilt. Vorlesungen heißen hier Vorlesungen, weil in ihnen vorgelesen wird. Das soll auch bei uns bisweilen vorkommen, aber ich wage zu bezweifeln, dass man bei uns einfach immer aus dem gleichen Buch vorliest, noch dazu nicht mal aus dem Eigenen.

Da aber der Großteil meiner hiesigen Kommilitonen eher damit beschĂ€ftigt war, sich um seine Schönheitspflege zu kĂŒmmern (die Uni ist ein großer Heiratsmarkt, was vor allem mit beginnendem FrĂŒhling und den kĂŒrzer werdenden Röcken meiner Mitstudentinnen sehr schön zu beobachten war) oder auf seinem Handy herum zu spielen, fiel das kaum auf.

Quo vadis Russland?

Foto: Nina FrießEinige Kommilitonen berichteten mir von einem „schrecklichen Seminar“, in dem man zur Vorbereitung Literatur lesen, sowie Referate halten mĂŒsse. Was soll man dazu sagen. Die Motivation der Dozenten ist nicht wesentlich höher, von wenigen Ausnahmen abgesehen, was man aber bei Grundlöhnen, die bisweilen um die 200 Euro liegen, nachvollziehen kann.

Das gesamte russische UniversitĂ€tssystem ist wesentlich verschulter als bei uns, sehr auf Frontalunterricht und stumpfsinniges Auswendiglernen, vor allem vor den PrĂŒfungen, ausgelegt. Positiv empfand ich die GrĂ¶ĂŸe der Veranstaltungen: selten mehr als 20 Leute; hĂ€tte es Interesse gegeben, hĂ€tte man Ă€ußerst produktiv diskutieren können.

Man fragt sich ja bisweilen in Deutschland, was der Politikwissenschaftler an sich nach seinem Studium macht, aber: was tut er erst in Russland? NatĂŒrlich ist die unabhĂ€ngige Politikwissenschaft in Russland noch sehr jung, auch hier hat die Sowjetunion ihre Spuren hinterlassen, aber ich habe mich oft gefragt, wo sie hinfĂŒhren soll. Aber das fragt man sich auch bei Russland im Allgemeinen.

Eis essen bei minus 15 Grad

Festzustellen ist, dass sich die QualitĂ€t des Studiums von Institut zu Institut stark unterscheidet, so sind die Naturwissenschaftler hier begeistert von den weitreichenden Möglichkeiten QualitĂ€t von Praktika und dergleichen. Das mag sich alles ein wenig merkwĂŒrdig anhören, viele Leute abschrecken und die Frage aufwerfen: WofĂŒr geht man dann nach Russland? Sicherlich nicht in erster Linie zum Studieren, sondern zum Erlernen der Sprache und zum Kennen lernen der Gesellschaft, der Kultur, dem Leben in Russland an sich.

NatĂŒrlich ist Petersburg nicht Russland, aber russische Besonderheiten lassen sich auch hier finden, kennen und lieben (oder hassen) lernen: PelzmĂŒtzen bis Anfang Mai, Eis essen bei Minus 15 Grad, Frauen in kurzen Röckchen und hohen Stiefeln, hilfsbereite und gastfreundliche Menschen, tagelang kein heißes Wasser, billiger Wodka (und dessen Folgen) und ein gigantisches Kulturangebot.

So nehme ich aus diesem Semester nicht wirklich viel Fachwissen, aber um so mehr Liebe zu Russland mit.




von Nina Frieß
   

Archiv Weltweit 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004