Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
07.11.2011

Leben und lernen in Kasernen

Mehr als 600 Studenten besiedeln die ehemaligen SoldatenunterkĂŒnfte

Sicherheitszaun und großes Eingangstor: Vieles erinnert noch an die ehemalige US-Kaserne. / Foto: Benjamin Jungbluth

In Rohrbach hat ein neues Wohnheim eröffnet: die ehemaligen Soldatenkasernen der US-Armee. Es gibt zwar keine Schranke mit Wachsoldat am Tor wie auf der Straßenseite gegenĂŒber, viel erinnert dennoch an die Ex-Bewohner.

Als Erbe der Amerikaner umschließt ein hoher Zaun das GelĂ€nde. An den HĂ€usern prangen groß die Zahlen von 3658 bis 3665, an manchen Ecken wurde Stacheldraht vergessen und in den restlichen machen die Zaunspitzen ihn ĂŒberflĂŒssig. Aber die amerikanische Bauweise hat auch ihr Gutes, denn die ehemaligen Kasernen wurden um einen großen Innenhof herumgebaut. Hier haben die Studenten ihre eigene Straße, den Holbeinring, der eine ansehnliche GrĂŒnflĂ€che umschließt. Mit ihren BĂ€umen, BĂ€nken und GrillplĂ€tzen gibt die Wiese dem GelĂ€nde ein freundliches und einladendes Aussehen.

Auch in den Zimmern trifft man auf typisch Amerikanisches, wie zum Beispiel amerikanische Steckdosen, die in Deutschland fehl am Platz wirken, und jede Menge gerĂ€umige EinbauschrĂ€nke. Sonst fĂ€llt vor allem die GrĂ¶ĂŸe der Dreier- und Vierer-WGs auf: Jeder Student lebt auf 15 bis 35 Quadratmetern. Christopher war bei seinem Einzug positiv ĂŒberrascht: „Es sind ganz normale Wohnungen, an ihnen hĂ€tte ich nicht bemerkt, dass es vorher Kasernen waren!“

Mit der Anmietung des Areals reagiert das Studentenwerk auf den hohen Andrang durch den doppelten Abiturjahrgang. Die Zahl der Wohnungssuchenden habe sich dieses Jahr um 30 Prozent erhöht. Auf lange Sicht werde aber ein RĂŒckgang erwartet, weshalb der Mietvertrag auf zehn Jahre befristet ist und nicht verlĂ€ngert werden soll. Bis dahin freuen sich einige JahrgĂ€nge an Studenten ĂŒber die gute Verkehrsanbindung und Einkaufsmöglichkeiten bis 24 Uhr.

Die Amerikaner errichteten die GebĂ€ude 1953 und sanierten sie seitdem einmal. Nach dem Abzug der Soldaten standen die ehemaligen Kasernen zwei Jahre lang leer bis das Studentenwerk im Juni den Mietvertrag unterschrieb. Dann wurde auf Hochtouren gearbeitet: Die dringenden Schönheitsreparaturen wurden durchgefĂŒhrt, der Brandschutz verbessert und eine neue Wasserleitung gelegt.

FĂŒr die Arbeiten reichten die drei Monate seit der Anmietung offenbar nicht ganz aus, denn rund lief es beim Einzug der ersten Studenten nicht: Unter Anderem war das Leitungswasser in vielen Wohnungen ungenießbar. Biowissenschaftsstudent Christopher war einer der ersten Bewohner und erinnert sich noch an das anfĂ€ngliche Durcheinander: „Ich durfte mein Wasser benutzen, weshalb alle anderen mit Eimern zu mir gekommen sind. An den meisten TĂŒren hingen Zettel mit Totenköpfen drauf.“

Die grĂ¶ĂŸten Probleme löste das Team des Facility Managements aber gleich in den ersten Tagen. Heute fehlen nur noch ein paar Matratzen in der richtigen LĂ€nge und einige KĂŒchenstĂŒhle.

Vor allem warten die Studenten auf das Internet. Fabian studiert Ethnologie und ist ziemlich verĂ€rgert: „Bei den meisten StudiengĂ€ngen wird alles online organisiert. Deshalb ist Internet fĂŒr uns unglaublich wichtig.“ Nach Angaben des Studentenwerks soll es nur noch wenige Wochen dauern, doch daran glaubt mittlerweile niemand mehr so ganz. Bereits beim Einzug war von „drei bis vier Wochen“ die Rede.

FĂŒr gelegentlichen Ärger sorgt auch die DĂ€mmung der Wohnungen. Daran hatte die US-Armee offenbar gespart, denn sie ist praktisch nicht vorhanden. Mit den SchrittgerĂ€uschen der höheren Etagen haben sich die meisten Studenten jedoch arrangiert.

Insgesamt sind die meisten Bewohner aber sehr zufrieden. Vor allem gefĂ€llt ihnen, dass hier so viele Studenten zusammen wohnen. „Ich finde es cool, dass man aus dem Haus geht und gleich Leute trifft“, erzĂ€hlt Erstsemesterstudentin Sabrina. ZusĂ€tzlich wird die soziale Ader auch von der großen Wiese im Innenhof geweckt. Als etwas angenehmere Temperaturen herrschten, trafen sich die frisch Eingezogenen hier zum quatschen, Bier trinken und weiterziehen.

Und die Wiese hat noch mehr Umherziehende angelockt: Ein Schwarm grĂŒner Halsbandsittiche hat die BĂ€ume in Beschlag genommen und schreit gelegentlich LangschlĂ€fer aus den Federn. Es ist zwar kein „Kikeriki“, aber Studenten sind ja bekanntlich genĂŒgsam.

von Franziska Brozio
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004