Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
18.05.2012

Endlich nicht mehr mundtot

Baden-WĂĽrttemberg fĂĽhrt die Verfasste Studierendenschaft wieder ein

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (von links): Romen Link, Mitinitiator der Kampagne „VS – Ohne mich“, Laura Maylein von der Landesstudierendenvertretung und Bildungsministerin Theresia Bauer. / Foto: Christoph Straub

Die Hochschulpolitik in Baden-Württemberg wird sich in diesem Sommer wesentlich verändern: Nach 35 Jahren führt die Landesregierung die Verfasste Studierendenschaft wieder ein. Grund zum Jubeln sehen viele Studenten dennoch nicht.

Seit dem Regierungswechsel im vergangenen Jahr läuft im Ländle so manches anders. Zu erkennen ist dies beispielsweise in der Bildungspolitik: Die Studiengebühren wurden schon abgeschafft. Nun folgt im Sommer die Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft (VS).

Aber warum wird die VS wieder eingefĂĽhrt? Und welche Auswirkungen wird das fĂĽr die Studierenden haben?
Bisher gab es in Baden-WĂĽrttemberg fĂĽr die Gesamtheit der Studierenden keine Möglichkeit der politischen MeinungsäuĂźerung. Die VS soll dies in Zukunft möglich machen – und das mit weitreichenden Konsequenzen: Als organisierte Stimme der Studierenden soll sie studentische Interessen gegenĂĽber der Hochschule, der Politik, sowie in der Ă–ffentlichkeit vertreten. 

Um ihre Finanzierung sicherzustellen, wird von den Studierenden einmal im Semester ein Beitrag erhoben werden. Nimmt sie zu einem Thema Stellung, so spricht sie im Namen aller Studierenden. Zu ihrem Aufgabenbereich können beispielsweise die Verhandlungen um das Semesterticket oder Beratungstätigkeiten in den Bereichen Studium, Studienfinanzierung oder Soziales gehören.

Ăśber die nun anstehende WiedereinfĂĽhrung zeigte sich Wissenschaftsministerin Theresia Bauer auf einer Podiumsdiskussion in Heidelberg gerĂĽhrt. Sie wurde auĂźerdem nicht mĂĽde zu betonen, dass beim Gesetzesentwurf darauf geachtet wird, „kein Einheitsmodell, sondern ein HöchstmaĂź an Freiheit fĂĽr passgenaue Lösungen vor Ort zu gewährleisten“. 

Ähnlich wie Theresia Bauer begrüßen die Studierenden die Wiedereinführung der VS. Das von der Ministerin angepriesene „Höchstmaß an Freiheit“ sehen sie im Gesetzesentwurf der Landesregierung jedoch nicht.

Schon zu Beginn des Jahres stellte die Landesstudierendenvertretung einen eigenen Gesetzentwurf vor. Laut Laura Maylein, Sprecherin der Landesstudierendenvertretung, sehe dieser eine größere Nutzung der Satzungsautonomie vor. Denn es sei nötig, unterschiedliche Hochschulgrößen und unterschiedliche Strukturen anzuerkennen. Die Rahmenbedingungen des Entwurfs der Landesregierung setzen der VS in dieser Hinsicht jedoch Grenzen. 

Ein konkretes Problem ist zum Beispiel die Streichung des Sockelbeitrags fĂĽr die Allgemeinen StudierendenausschĂĽsse, was bei kleinen Hochschulen mit wenigen Studierenden zu einem zu geringen Finanzvolumen fĂĽhren könnte – denn bei dem Beitrag, der von der VS erhoben wird, handelt es sich um ein Pro-Kopf-Finanzierungsmodell. Eine weitere BefĂĽrchtung betrifft bereits bestehende Modelle, wie zum Beispiel das Heidelberger Fachschaftsmodell, das nicht in die VS ĂĽberfĂĽhrt werden könnte. 

Romen Link, Landesvorstandsmitglied der CDU Baden-Württemberg und Mitglied der RCDS-Kampagne „VS – Ohne mich“ übt Kritik von ganz anderer Seite. Er hält die VS an sich für überflüssig: „In einer VS werden sich die gewählten Studentenvertreter zu einem nicht geringen Teil mit Verwaltungsaufgaben beschäftigen, die durch die Selbstorganisation und die damit verbundende Aufgabenerweiterung erst entstehen.“

Dennoch muss die VS bis spätestens Ende Dezember 2013 an den Hochschulen eingefĂĽhrt werden. In Heidelberg, so erläutert die AG „Verfasste Studierendenschaft“, gibt es dazu bereits seit etwa einem Jahr ein Konzept. Darin hätten alle Fachschaften einen festen Sitz, während die Sitze der Hochschulgruppen je nach Wahlbeteiligung und Ergebnis verteilt wĂĽrden. 

Ob es aber tatsächlich darauf hinausläuft, steht noch nicht fest. Denn derzeit kann noch von jedem, der möchte, ein eigener Vorschlag eingebracht werden. In einem offenen Verfahren werden diese später diskutiert werden, bevor sie das Rektorat auf ihre Rechtskonformität überprüft und alle Studierenden in einer Urabstimmung über die endgültige Satzung abstimmen dürfen.

von Christoph Straub
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004