ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed

Macht mit beim ruprecht!

Mitmachen!

Wir suchen st├Ąndig Schreiber, Grafiker (auch Zeichner!), Layouter, IT-Kenner und Fotografen (und -innen nat├╝rlich). Egal ob Geisteswissenschaftler aus der Altstadt, Naturwissenschaftler aus dem Neuenheimer Feld oder PH-Studenten: jeder ist willkommen.

Redaktionssitzungen finden w├Ąhrend der Vorlesungszeit statt: jeden Montag, 20 Uhr in der Albert-Ueberle-Str. 3-5 (Karte). Du kannst uns auch unter 06221 / 54 24 58 anrufen. Oder schicke uns eine E-Mail an post@ruprecht.de.

Was Dich dann da erwartet? Die unver├Âffentlichte Glosse eines langj├Ąhrigen Redaktionsmitgliedes beschreibt es folgenderma├čen:

Ich bin ruprecht-s├╝chtig. Das ist schwer vorstellbar, wenn man nicht wei├č, was das bedeutet: Dazu muss man mal ein ruprecht-Layout mitgemacht haben. Lauter lustige Freaks sitzen ein ganzes Wochenende beieinander und r├Âdeln f├╝r umsonst wie die Bl├Âden, um 16 Seiten mit aktuellen Informationen f├╝r Heidelberger Studenten zusammenzustellen. 

asdfIn den drei Tagen gibt es keinen Tropfen Alkohol, nur billiges Essen vom Lidl oder Aldi und fast keinen Schlaf. "Warum machst Du das dann ├╝berhaupt?", werde ich oft gefragt. Weil die ganze Zeit politisch unkorrekte und sexistische Schoten gerissen werden, die Sch├Ânheit und Anmut der anwesenden weiblichen Redaktionsmitglieder mich fast erblinden lassen und die sexuelle Spannung hier st├Ąndig kurz vor der Explosion steht. Weshalb das bisher noch niemals im Gruppensex gem├╝ndet ist, liegt wohl an den ungem├╝tlichen R├Ąumlichkeiten, in denen wir das "linke Drecksblatt" (oder "Verbrecher", wie uns der UniMUT liebevoll nennt) produzieren.

Total ├╝bertrieben, denkt ihr? Von wegen!

Da beschimpft einen mal der Pressesprecher der Universit├Ąt als unseri├Âs, weil er beim Artikel zu einer Institutsschlie├čung das Rektorat, nicht um seine Meinung gefragt wurde. Ein anderes Mal findet es eine Burschenschaft vom Schlo├čberg gar nicht gut, da├č man sie als "rechts" bezeichnet, nur weil sie Neonazis zu Vortr├Ągen einladen. Die drohen austeilenden Redakteuren ├╝brigens auch schon mal Pr├╝gel an. Gl├╝cklicherweise ist dahingehend bisher nie was passiert. Andere Leute sehen durch die Ausrufung des Gegenpapstes auf der letzten Seite die christlichen Grundwerte gef├Ąhrdet.

Warum ich trotz alledem immer noch dabei bin?

Ich warte darauf, da├č wir gem├╝tliche R├Ąume bekommen ...