ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
20.11.2012

Alternative Locations

Wohin man gehen kann, falls die Halle 02 schlie├čt

Das Kosmodrom belebt vielleicht bald wieder Pfaffengrund. / Foto: Michael Graupner

Ein Aus f├╝r die Halle 02 w├╝rde eine gro├če L├╝cke in die Heidelberger Kulturlandschaft rei├čen. Aber es gibt auch weitere Kulturangebote, die die Stadt k├╝nftig weiter f├Ârdern will. Damit eure Beinmuskulatur in Zukunft nicht allzu sehr vernachl├Ąssigt wird, stellen wir vier davon vor. 

Kosmodrom

Vor gut einem Jahr musste das Kosmodrom seine Pforten in der Siemensstra├če 40 schlie├čen. Der Klebstoffhersteller Henkel-Teroson hatte gegen die Nutzung einer in unmittelbarer N├Ąhe befindlichen, leer stehenden Fabrikhalle Einspruch einerhoben. Das Regierungspr├Ąsidium Karlsruhe lehnte daraufhin eine Nutzungs├Ąnderung des Kosmodroms ab.

Seitdem organisiert der Betreiber des Kosmodroms, der Verein Spielraum, das ÔÇ×Kosmodrom im ExilÔÇť. Mit dieser Reihe gibt es verschiedene Veranstaltungen in anderen Heidelberger Kulturinstitutionen, zum Beispiel in der Halle 02, der Villa Nachttanz oder in den Breidenbach Studios in der Weststadt.

Derzeit ist eine Nutzung der ehemaligen Druckerei H├Ârning in der Dischingerstra├če 5 im Pfaffengrund durch Spielraum und den Verein f├╝r kulturellen Freiraum in der Diskussion. Der Gemeinderat will im Dezember ├╝ber das Projekt entscheiden.

Karlstorbahnhof

Bereits seit 1995 besteht das Kulturhaus Karlstorbahnhof. Im September 1999 wurde der gleichnamige F├Ârderverein gegr├╝ndet. Das ehemalige Bahnhofsgeb├Ąude am Ende der Altstadt beherbergt die Vereine Kulturcaf├ę, Theaterverein, Eine-Welt-Zentrum und Medienforum. Die Stadt Heidelberg unterst├╝tzt den Karlstorbahnhof j├Ąhrlich mit Zusch├╝ssen von etwa einer halben Million Euro.

Gegenw├Ąrtig will man den gro├čen Saal auf 450 Pl├Ątze erweitern. Demn├Ąchst sollen dazu die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt werden. Der Klub K, der sowohl f├╝r Partys als auch f├╝r Konzerte genutzt wird, ist seit September dieses Jahres in neuem Gewand wieder ge├Âffnet.

Villa Nachttanz

Seit 2001 betreibt der ehrenamtliche Verein ÔÇ×akti├Ân2001ÔÇť die Villa Nachttanz. Sie wurde im Zuge der ersten Heidelberger Nachttanzdemo gegr├╝ndet, die auf das geringe Kultur- und Raumangebot in Heidelberg aufmerksam machen wollte. Im Juni 2001 wurde dann ein heruntergekommenes Haus in einem Wieblinger Gewerbegebiet bezogen.

St├╝ck f├╝r St├╝ck wurde die Villa renoviert und konnte ihr kulturelles Angebot erweitern. So bietet sie etwa Ausstellungen, Konzerte, Partys, Theater, Lesungen und Workshops an. Im Sommer fand bereits zum f├╝nften Mal ein zehnt├Ągiges Kulturfestival statt, die Festivilla.

Ihre langgeliebte Location musste die Villa im Sommer 2011 verlassen und vor├╝bergehend in den Kurpfalzring 71/1 umziehen. Derzeit wird ein Wohnhaus Im ÔÇ×Klingenb├╝hl 6ÔÇť, einem Industriegebiet im Pfaffengrund, umgebaut und eine neue Veranstaltungshalle errichtet. Die Stadt Heidelberg zahlt hierf├╝r einen Investitionszuschuss in H├Âhe von 330.000 Euro.

Tanzfestival

Am 2. Oktober gab der Heidelberger Gemeinderat gr├╝nes Licht f├╝r die Einrichtung eines Tanzproduktionszentrums und f├╝r ein biennales Tanzfestival. Das Tanzproduktionszentrum soll 2013 im Heidelberger S├╝den in einem an die Hebelhalle angrenzenden Geb├Ąude realisiert werden.

Mit der Einrichtung sind Instandsetzungskosten von 210.000 Euro verbunden. Das erste Tanzfestival, das die Stadt alle zwei Jahre mit 50.000 Euro bezuschussen wird, ist f├╝r 2014 geplant. Mit dem Produktionszentrum Tanz will Heidelberg k├╝nftig den zeitgen├Âssischen Tanz in Baden-W├╝rttemberg st├Ąrken. Vorgesehen ist, dass das Tanzproduktionszentrum durch eine Arbeitsgemeinschaft von st├Ądtischem Theater und freiem ÔÇ×UnterwegsTheaterÔÇť unter Leitung von Bernhard Fauser betrieben wird. Dar├╝ber freut sich ganz besonders Oberb├╝rgermeister und Tanzliebhaber Eckart W├╝rzner: ÔÇ×Dies ist ein weiterer Schritt, um den zeitgen├Âssischen Tanz von Heidelberg aus zu st├Ąrken und diese Kunstform einer gr├Â├čeren Bev├Âlkerungsschicht zug├Ąnglich zu machen.ÔÇť

von Michael Graupner
   

Archiv Heidelberg 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004