ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Klecks und Klang
18.05.2013

Johannes Falk: 360°

3 von 5 rupis: Drama Baby

Tiefsinnige deutsche Pop-Poesie mit großen Worten, die ein bisschen an Xavier Naidoo und Herbert Grönemeyer erinnert. Es ist schön, dass uns der Sänger Johannes Falk seine persönlichsten und tiefsten Gefühle zeigt, aber muss deshalb das ganze Album so dramatisch sein?

Am 12. April erschien sein zweites Soloalbum â€ž360°“ in den Plattenläden. Es soll ein Rundumblick auf seinen aktuellen Lebenspunkt sein, in dem er Gedanken, Gespräche und Situationen in den Mittelpunkt stellt. Sein aktueller Lebenspunkt hört sich allerdings eher nach einem Trauerspiel an, denn seine Lieder sind so kläglich, dramatisch und melancholisch, dass einem die Tränen kommen: „Wir verkriechen uns hinter staubigen Kulissen, ertränken im Frust und sind innerlich zerrissen..“. Hinzu kommt, dass die wunderschönen Klaviermelodien, die wirklich gut zu den traurigen Texten passen, von seiner eher rockigen und kratzigen Stimme durchschnitten werden. Auch ist der Wechsel von der Bruststimme in die Kopfstimme eine quälende Angelegenheit.

 

Es ĂĽberrascht einen schon fast, wenn dann plötzlich so ein Lied wie „Die Letzten“ auf dem Album erscheint. Hier hat Johannes Falk wirklich den Ton getroffen. Seine Stimme passt zur rockigen Musik, das Lied ist in sich stimmig und macht endlich einmal gute Laune: „Tanzt in allen Städten auf StraĂźen und auf Plätzen, kommt alle raus, schreit es von den Dächern mit Sonne, Mond und Sternen …“

 

Schade, dass es nicht noch mehr Lieder in dieser Richtung auf seinem Album gibt. Stattdessen werden in „Ich kann nicht aus meiner Haut“ alle Instrumente wie bei einem Versuch im Chemielabor zusammengeschmissen und der Übergang zwischen Refrain und dem Rest des Liedes wird zur desaströsen Explosion.

 

Johannes Falk erlernte vor seiner musikalischen Karriere den Beruf des Chemielaboranten. Seine Leidenschaft fĂĽr Musik lieĂź ihn jedoch nach seiner Ausbildung nicht los und so studierte er von 2004-2007 Popmusikdesign mit dem Schwerpunkt Singer/Songwriter an der Popakademie Mannheim.

 

Johannes Falk ist außerdem christlich geprägt. Dies spiegelt sich in seinen Texten wieder und gibt dem ganzen Album den Charakter einer christlichen Mission. So ist der Adressat in „Alles was ich bin“, „Mein Platz bei dir“ und „Liebe unendlich“ keine Frau, wie man vielleicht beim ersten Hören vermutet. Der Adressat ist Gott: „Seit ich dich im Herzen trage, übersteh ich den Frost und auch kalte Jahre“, „Es wäre alles sinnlos und leer, denn alles was ich bin, bin ich durch dich.“

 

Auch in dem Lied „Der alte Mann und das Meer“ spielt Gott eine wesentliche Rolle. Der alte Seemann wartet auf den Kapitän, der ihn mit seinem Schiff an ein anderes Ufer bringen soll. Über dem Lied steht „Für Papa“. Dieses Lied ist mit Abstand das traurigste, zärtlichste und schönste Lied. Sein Glaube, den er auch in dem Lied „Mona Lisa“ in den Fokus rückt, gibt ihm Kraft. Hier verbindet er die Erkenntnis Gottes mit dem geheimnisvollen Bild der Mona Lisa. Gott sei wie dieses Bild, das man nie in Gänze begreifen kann, die Idee des Malers bleibt verborgen.

von Sandra Hadenfeldt
   

Archiv Klecks und Klang 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004