Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Interview
28.04.2009

Selber denken macht schlau

Wissenschaftskabarettist Vince Ebert im ruprecht-Interview

Vince Ebert, der "lustigste Physiker Deutschlands", macht Kabarett zum Mitdenken. Im ruprecht-Interview spricht er ├╝ber Wissenschaft in den Medien, den Klimanwandel und sein aktuelles Buch "Denken Sie selbst! ÔÇô sonst tun es andere f├╝r Sie".

Vince Ebert, Jahrgang 1968, begann seine Karriere als Kabarettist 1998. Inzwischen ist er regelm├Ą├čig  bei Ottis Schlachthof, dem Quatsch Comedy Club und TV Total zu Gast. Bei Galileo erkl├Ąrt der "lustigste Physiker Deutschlands" in hirngerechten Wissenshappen Ph├Ąnomene des Alltags. Sein aktuelles Buch mit dem Titel "Denken Sie selbst! ÔÇô sonst tun es andere f├╝r Sie" h├Ąlt sich seit mittlerweile 29 Wochen hartn├Ąckig auf der Bestsellerliste des Spiegel.

ruprecht: Herr Ebert, Sie haben ein Diplom in Physik ÔÇô also einen Studienabschluss, mit dem man nicht nur was anfangen, sondern sogar Geld verdienen kann. Warum haben Sie sich f├╝r die Kleinkunstb├╝hne entschieden?

Vince Ebert: Als ich meinen Abschluss gemacht habe, das war 1994, sah es noch gar nicht so rosig aus mit einem Physik-Diplom. Mittlerweile ist es aber, glaube ich, ganz lukrativ.
Aber das war nicht der Grund. W├Ąhrend der Diplomarbeit habe ich erkannt: im Labor herumsitzen bei gedimmtem Laserlicht und an etwas forschen, das weltweit vielleicht drei├čig oder vierzig Leute interessiert, das war nicht mein Fall. Ich w├Ąre sicher ein schlechter Wissenschaftler geworden.  

Trotzdem ging es danach nicht direkt auf die B├╝hne, sondern erst mal in ein anderes Spezialistentum.

Puuh, ja, ich habe dann erst mal als Unternehmensberater angefangen. Das war eher eine Notl├Âsung. Ich wusste, ich will irgendwas mit Kommunikation machen, und Unternehmensberatungen nehmen nun mal gerne Naturwissenschaftler. Als Physiker versteht man von Beratung zwar genauso wenig wie ein BWLer, daf├╝r aber in der H├Ąlfte der Zeit.
Auch da habe ich schnell gemerkt, dass mir die Sache nicht liegt, habe nach einigen Jahren gek├╝ndigt und mich auf der B├╝hne probiert. Als letzte Chance, quasi. Jetzt mache ich endlich, was ich eigentlich schon immer machen wollte: Wissenschaft mit Humor zu verbinden.

Die meisten Physiker sind ja schon aus Prinzip allergisch gegen Auswendiglernen, und leiten sich eine Formel bei Bedarf lieber noch mal schnell her. Wie schaffen Sie da die Vorbereitung auf ein abendf├╝llendes Kabarettprogramm?

Ich str├Ąube mich da auch. Die ersten paar Vorstellungen sind bei mir immer eine Katastrophe. Wenn ich ein neues Programm auff├╝hre, habe ich am Anfang Karteikarten als Ged├Ąchtnisst├╝tze dabei.
Ich brauche dann zwanzig bis drei├čig Vorstellungen, bis ich das Programm im Schlaf kann. Es ist allerdings leichter, einen Text den man selbst geschrieben hat auswendig zu lernen als etwas Vorgegebenes. Mit einem Hamlet t├Ąte ich mir schwerer als mit meinen eigenen Gedanken.

"Denken Sie selbst!" hei├čt Ihr neues Buch ÔÇô aber letzendlich denken Sie Ihrem Publikum doch auch nur was vor. Testen Sie zwischendurch, ob auch alle brav am Ball bleiben?

Ja auf jeden Fall! Zum Beispiel kommt am Anfang der Show eine Durchsage mit bizarren Sicherheitshinweisen. In die habe ich einen kleinen physikalischen Fehler eingebaut, und bin immer sehr gespannt, ob in der Pause Leute kommen und mich darauf hinweisen. Ich habe ein sehr aufmerksames Publikum, darunter sind auch viele Professoren und Studenten. Bei meinen Texten bin ich ganz akribisch, und freue mich ├╝ber Hinweise von Lesern und Zuschauern. Das ist ja auch der Grundgedanke von Wissenschaft: Dinge ├Âffentlich machen, in der Hoffnung, dass keiner darauf kommt, sie zu widerlegen...

Das Denken l├Ąsst sich ja nicht wirklich abschalten, jedenfalls nicht dauerhaft. Worum geht es Ihnen also mit dem Appell an unsere grauen Zellen?

Im Grunde geht es um das aufkl├Ąrerische Prinzip: Denken hei├čt, nicht glauben zu m├╝ssen, was andere sagen!
Ich erkl├Ąre das immer an einem K├╝hlschrank: Wenn ich vermute, im K├╝hlschrank k├Ânnte Bier sein, und schaue nach, dann betreibe ich schon eine Vorform von Wissenschaft. Wenn ich nur sage, es ist Bier drin, ohne das zu ├╝berpr├╝fen, dann bin ich Theologe. Und wenn ich nachschaue, nichts finde, und trotzdem noch behaupte, dass im K├╝hlschrank Bier ist, dann ist das Esoterik.
Das ist das Kernthema des Buches und auch meines B├╝hnenprogramms: wenn ich wissen will, ob an einer Aussage was dran ist oder nicht, komme ich an einer ├ťberpr├╝fung nicht vorbei.

Reicht dazu der gesunde Skeptizismus, den Sie propagieren, aus? Ein Laie hat eben keine Mittel und Wege, bestimmte Aussagen selbst zu ├╝berpr├╝fen, und ist darauf angewiesen, einem Experten zu glauben ÔÇô egal, ob es dabei um den Klimawandel geht, die Finanzkrise oder um gr├╝ne Gentechnik.

Ich erlebe immer wieder, dass die Nichtakademiker den besseren Riecher haben als die sogenannten Akademiker. Trotzdem stimmt das ÔÇô gerade wenn es um emotional und ideologisch aufgeheizte Themen wie die Gentechnik geht, hat man kaum M├Âglichkeiten, an wirklich objektive, fundierte Meinungen heranzukommen.
Ich betone immer wieder, dass wir eigentlich die allerwenigsten Dinge wirklich ganz sicher wissen. Daher ist jeder, der mir eine absolute Wahrheit verkaufen will, verd├Ąchtig. Wenn einer sagt: So und so ist es und das steht hundertprozentig fest, dann sollte man stutzig werden.

Warum sind wir so denkfaul? Sind die Dinge schlicht zu kompliziert geworden oder taugen unsere Schulen nichts?

Meiner Meinung nach fehlt im Studium und auch in der Schule ein Fach, und zwar die Wissenschaftstheorie. Dort lernt man, wie man Vermutungen richtig ├╝berpr├╝ft. Wie muss ein Experiment oder eine Studie aufgebaut sein, um falsche Schl├╝sse zu vermeiden?  

Das klingt so, als sollte naturwissenschaftliches Denken auch in den Geisteswissenschaften Schule machen.

Es geht ja hier nicht direkt um Naturwissenschaft, sondern erst mal um den gesunden Menschenverstand.

Trotzdem ist das ├ťberpr├╝fen von Annahmen in den wenigsten Geisteswissenschaften zuhause.

In den Geisteswissenschaften kann man manche Dinge per se nicht falsifizieren. Leider macht man sich allerdings oft auch bei den Dingen, bei denen das m├Âglich w├Ąre, nicht die M├╝he.
 
In Ihrem Buch zitieren Sie einen einzelnen Satz aus dem IPCC und stellen damit die gesamte Klimaforschung in Frage. Wie passt das zum aufkl├Ąrerischen Anspruch Ihres Programms?

Das ist eine rein mathematische Aussage. Klimamodelle beruhen auf nichtlinearen Gleichungssystemen, und solche Systeme haben nun mal die unsch├Âne Eigenschaft, dass der Fehler innerhalb k├╝rzester Zeit so gro├č wird, dass Voraussagen f├╝r die Zukunft gro├če Probleme machen. Und das steht so auch im IPCC, jedenfalls in der Version von 2001. In der neuesten Version hat man diese Passage gestrichen, was aber an der Mathematik nichts ├Ąndert.

Die Kernaussage des IPCC ist aber eine andere.

Ich bezweifle nicht, dass sich die globale Temperatur erh├Âht, und ich glaube auch, dass der Mensch daran einen Anteil hat. Aber in der wissenschaftlichen Welt gibt es keineswegs einen Konsens dar├╝ber, wie gro├č dieser Anteil ist, noch was bei einer Reduktion der CO2-Emissionen passieren wird.
Im IPCC-Panel gibt es Leute, die unter dem Deckmantel des Wissenschaftlers politisch agieren, die ihren Doktortitel missbrauchen, um politische Ziele zu verfolgen. Klimaforscher sind auch nur Menschen, und ich wehre mich dagegen zu sagen, nur weil sie f├╝r eine gute Sache eintreten sind sie frei von jeder Kritik.

Genug vom Klimawandel ÔÇô in den letzten Jahren haben immer mehr Wissensmagazine, ob gedruckt oder im Fernsehen, immer mehr Leser und Zuschauer erobert. Jedes Lokalbl├Ąttchen hat inzwischen eine Wissenschaftsseite. K├Ânnen die Deutschen gar nicht mehr genug bekommen von der Wissenschaft?

Grunds├Ątzlich finde ich dieses Interesse super, ich profitiere ja auch davon. Trotzdem gibt es auch viele Sendungen, bei denen es blo├č um den Knalleffekt geht. Das hat nichts mit Wissenschaft zu tun.
Ich glaube, es geh├Ârt mehr dazu, die Leute f├╝r Wissenschaft zu begeistern, als einfach ein Experiment aufzubauen, bei dem irgendwas in die Luft fliegt. Nat├╝rlich mache ich auch Experimente vor und gehe ab und zu aufs Klischee. Ich versuche aber, weiter zu gehen und den Leuten das Wesen der Wissenschaft n├Ąher zu bringen. Das fehlt mir bei Wissenssendungen oft.

Ist Wissen im Fernsehen eine Mogelpackung, nur "Bild und Bunte mit Intelligenzanstrich"?

Das trifft es nicht ganz. Aber viele Leute sagen, Wissenschaftler seien arrogant und glaubten immer alles zu wissen. Das ist genau das Gegenteil dessen, was Wissenschaft eigentlich ist. Kein Mensch wei├č so genau, wie wenig man eigentlich wei├č, wie der Wissenschaftler.
Dass Wissenschaft bedeutet, mit Unsicherheiten leben zu m├╝ssen, dass Wissenschaft, wenn sie seri├Âs betrieben wird, eine ganz gro├če Bescheidenheit und Demut mit sich bringt, das kommt mir in vielen Formaten zu wenig raus.
 
Was ├╝berwiegt denn nun bei Ihnen: Sind Sie eher ein Unterhalter, bei der man auch was lernen kann, oder sind Sie im Herzen doch P├Ądagoge und Aufkl├Ąrer?

Ich muss selber oft aufpassen, dass ich nicht zu ernst werde oder die G├Ąule mit mir durchgehen. Ich versuche den Humor zu benutzen, um den Leuten dieses Wissen von der Wissenschaft n├Ąher zu bringen. Das liegt mir wirklich sehr am Herzen, vor allem wenn ich sehe, von welchem Bl├Âdsinn die Leute zum Teil fest ├╝berzeugt sind.
Damit meine ich gar nicht die einfachen Leuten, sondern gerade die gebildeten Schichten. Die holen sich Feng-Shui-Berater ins Haus oder schleppen ihr krankes Kind zum Wunderheiler statt zum Schulmediziner. Viele legen eine grunds├Ątzliche Fortschrittsfeindlichkeit an den Tag, und ignorieren dabei, dass sie die Tatsache, dass es f├╝r fast jedes kleine und gro├če Wehwehchen eine Medizin gibt, letztlich der Wissenschaft verdanken. Das geht mir einfach tierisch auf den Geist.

Ihre Comedy lebt davon, derartige Denkfehler zu entlarven. Wenn Sie damit erfolgreich sind, haben Sie bald kein Publikum mehr, oder?

Ich glaube, es war Voltaire, der schon vor 200 Jahren geglaubt hat, es k├Ânne nur noch wenige Jahre dauern, bis die Menschheit die Aufkl├Ąrung so verinnerlicht hat, dass Aberglauben und Mystik verschwinden. Wenn ich mir anschaue, an was die Leute in unserer so gebildeten Zeit alles glauben ÔÇô das ist wohl unausrottbar.

Herr Ebert, vielen Dank f├╝r das Gespr├Ąch!


Weitere Informationen und Tourtermine unter: www.vince-ebert.de

von Helga Rietz
   

Archiv Interview 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004