Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
15.12.2009

Im Profil: Jochen Goetze

Engagierter Historiker "schreibt" Heidelberger Stadtgeschichte

Manche kommen zum Studieren nach Heidelberg, andere landen hier zuf├Ąllig und lernen dabei unbeabsichtigt die Stadt zu lieben. Das passierte auch Jochen Goetze, Dozent und ehemaliger Akademischer Rat am Historischen Seminar.

Manche kommen nur zum Studieren nach Heidelberg, andere landen hier eher zuf├Ąllig und lernen ebenso unbeabsichtigt die Stadt am Neckar zu lieben. Das passierte auch Jochen Goetze, Dozent und ehemaliger Akademischer Rat am Historischen Seminar.

Urspr├╝nglich aus dem Ruhrgebiet stammend verbrachte Goetze seine Schulzeit in Niedersachsen und studierte Geschichte und Kunstgeschichte in Hamburg. 1962 bot ihm sein damaliger Professor Ahasver von Brandt an, als sein Hilfswissenschaftler mit an die Universit├Ąt Heidelberg zu kommen. Goetze nahm an und promovierte hier 1964 in den historischen Hilfswissenschaften.

In seinen ersten Heidelberger Jahren wohnte Goetze in einem Wohnheim am Klausenpfad im Neuenheimer Feld. Neben seinem Job als Heimleiter organisierte er zusammen mit Klaus Staeck 1969 das ├╝ber die Grenzen Heidelbergs hinaus bekannt gewordene Festival ÔÇ×IntermediaÔÇť, das sich zu einem gro├čen Erfolg wurde. Die beiden Organisatoren holten den damals noch unbekannten bulgarischen K├╝nstler Christo Javacheff nach Heidelberg, wo dieser mit der Verh├╝llung des Heidelberger DAI aufsehen erregte. Sp├Ąter w├╝rde er den Berliner Reichstag verh├╝llen. Javacheff war schon seit seiner ersten Aktion in Heidelberg unter dem Namen ÔÇ×ChristoÔÇť weltber├╝hmt.

Goetzes Liebe f├╝r die Stadtgeschichte Heidelbergs entwickelte sich, als er in den 80er Jahren in die Altstadt zog. Er merkte, dass die Heidelberger Historiker sich nur wenig um die Stadtgeschichte k├╝mmerten. Um dieser Vernachl├Ąssigung entgegenzuwirken, bot er zun├Ąchst Kurse f├╝r seine Studenten an: Heidelberg im Mittelalter samt Exkursion durch die Altstadt. Die Kurse gibt es immer noch und sind nach wie vor beliebt. Von 1989 bis 1993 war Goetze Vorsitzender des Vereins ÔÇ×Alt HeidelbergÔÇť. Daneben gr├╝ndete er den Heidelberger Geschichtsverein, f├╝r den er bis heute das Jahrbuch schreibt und dar├╝berhinaus andere Publikationen ver├Âffentlicht.

Nach seiner Pensionierung blieb Goetze weiter aktiv - vor allem politisch als Mitglied der B├╝rgerinitiative BIEST, die sich gegen die Erweiterung der alten Stadthalle wehrt. Au├čerdem unterst├╝tzt er derzeit die aktuelle Protestbewegung der Altstadtbewohner ÔÇ×LindAÔÇť.

von Guillermo González Insua
   

Archiv Heidelberg 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004