Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
20.01.2009

Die Villa Nachttanz feiert weiter

Heidelberger Gemeinderat sprach sich für Interimslösung aus

Im Dezember beschloss der Heidelberger Gemeinderat den Mietvertrag der Villa Nachttanz um „bis zu zwei Jahre“ zu verlängern. „So bleibt uns Zeit, nach einer neuen Bleibe zu suchen“, kommentierte Villa-Mitglied Christoph Rothfuß.

In seiner Sitzung am 18. Dezember beschloss der Gemeinderat der Stadt Heidelberg, den Mietvertrag mit der Villa Nachttanz um „bis zu zwei Jahre“ zu verlängern. „So bleibt uns Zeit, nach einer neuen Bleibe zu suchen“, kommentierte Villa-Mitglied Christoph Rothfuß von die Entscheidung. Die Abstimmung war mit 22 zu 15 Stimmen deutlich.

Zu den möglichen alternativen Räumen sagte Rothfuß: „Es gibt zwei Bedingungen: Erstens darf es keine Anwohner in unmittelbarer Umgebung geben und zweitens ist ein ÖPNV-Anschluss wichtig.“ Soetwas in Heidelberg zu finden wird nicht ganz einfach.

Neben der Verlängerung des Mietvertrags hat die Villa Nachttanz durch das Votum jedoch auch die Option, ins alte Bahnbetriebswerk Ochsenkopf in Wieblingen zu ziehen. Schon lange gibt es Ăśberlegungendas Gebäude zu sanieren und in ein Jugendzentrum zu verwandeln. 

Bis mit dem Bau begonnen wird, dauert es aber sicherlich noch – der Haushalt der Stadt steht ohnehin schon unter Druck. 250.000 Euro sind jedoch schon für das Projekt bereitgestellt. Zudem gibt es eine Arbeitsgruppe, in der verschiedene Ämter und auch der Jugendgemeinderat ein Nutzungskonzept ausarbeiten. Ein Wermutstropfen bleibt: Aus internen Kreisen hört man von zähen Verhandlungen und Schwierigkeiten, alle Interessengruppen zu befriedigen.

Möglich wäre natĂĽrlich auch, dass die Villa einfach in ihren heutigen Räumen bleibt. DafĂĽr mĂĽsste jedoch der Bebauungsplan des Gewerbegebietes, in dem die Villa steht, geändert werden. Dagegen sträubt sich allerdings OberbĂĽrgermeister Eckart WĂĽrzner, der meint, Heidelberg brauche dringend neue Gewerbeflächen. Ăśberdies bezweifelt er, dass das Votum des Gemeinderates ĂĽberhaupt rechtsgĂĽltig ist, da im Gewerbegebiet eigentlich keine kulturelle Nutzung vorgesehen sei. 

Ganz ausgestanden ist die Gefahr fĂĽr die Villa damit also noch nicht. Ihren politischen Willen pro Villa hingegen hat die Gemeinde klar bekundet.

von Paul Heesch
   

Archiv Heidelberg 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004