Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
28.11.2009

Besetzer ziehen um

Studenten nehmen Raumangebot des Rektorats an

Umzug nach drei Wochen. Die Besetzer des H├Ârsaal 14 ziehen ins ehemalige IPW. Dort ├╝berl├Ąsst das Rektorat den Studierenden bis Weihnachten einen Seminarraum. Ob die Besetzer komplett aus der Neuen Uni ausziehen, ist noch unklar.

Umzug nach drei Wochen. Die Besetzung zieht vom H├Ârsaal 14 ins ehemalige IPW. Dort ├╝berl├Ąsst das Rektorat den Studierenden bis Weihnachten einen Seminarraum. Ob die Neue Uni komplett verlassen wird, ist noch unklar.

Am Montag bot Prorektor Kurt Roth den Besetzern an, vom H├Ârsaal 14 in einen Seminarraum im ehemaligen Institut f├╝r Politikwissenschaften (IPW) in der Marstallstra├če umzuziehen. Diesen sollte man bis Weihnachten nutzen, allerdings nur von sieben Uhr morgens bis Mitternacht.

Damit w├╝rde Roth zufolge "der Zustand legalisiert". Nur so k├Ânne man die Diskussion so fortf├╝hren, wie die Studierenden es sich w├╝nschen - insbesondere auch ├╝ber die langfristige L├Âsung der Raumfrage. Er machte dabei deutlich, dass auch in Zukunft kein "Studentenhaus" zur Debatte stehe. Roth appellierte an das Plenum im H├Ârsaal 14: "Ich bitte Sie dringlich, diesen H├Ârsaal bis Freitagmittag zu verlassen." Eine R├Ąumung drohte er nicht an.

Die Zustimmung des Besetzungsplenums hielt sich nach einem Besuch im IPW in Grenzen. Der Raum sei zu klein und die "Nutzungszeiten" mit den "Bed├╝rfnissen der Besetzung" unvereinbar. Die angebotene Alternative, zwei Verantwortliche eine Haftungsvereinbarung unterschreiben zu lassen, sei untragbar: "Mit der darin geforderten Unterschrift werden die mangelnden demokratischen Mitentscheidungsrechte der Studierenden als Statusgruppe der Hochschule nur noch deutlicher", so das Presseteam des Bildungsstreiks.

Der H├Ârsaal 14 wird nun im Laufe des Wochenendes weitgehend ger├Ąumt. "Aber vielleicht lassen wir einfach das Caf├ę und den Infobereich davor bestehen", meint ein Besetzer. Am Freitag wurden Materialien und M├Âbel in die Marstallstra├če gebracht und einige ├╝bernachteten von Freitag auf Samstag dort. "Der Raum kann w├Ąhrend der am Montag beginnenden Bildungsstreikwoche sinnvoll genutzt werden, wenn das Rektorat bez├╝glich des erw├Ąhnten Vereinbarungsschreibens zu einer anderen L├Âsung kommt", erkl├Ąrt das Presseteam.

von Johannes Eberenz
   

Archiv Hochschule 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004