Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Movies
30.10.2009

Michael Jackson - „This Is It“

Das Vermächtnis des "King Of Pop"

Regisseur Kenny Ortega zeigt die letzten Monate im Leben des "King Of Pop". Heraus kamen beeindruckende Aufnahmen von den Vorbereitungen und Proben für die geplante Welttournee und ein bombastischer Nachruf auf den Ausnahmemusiker.

Die fast zweistündige Dokumentation entstand aus über einhundert Stunden Material von Bühnenshow-Produzent Kenny Ortega zeichnet in seiner Dokumentation „This Is It“ die Vorbereitungen und Proben für die geplanten Comeback-Shows Michael Jackson nach.

Jackson probt im Staples Center in Los Angeles: Er ist zwar deutlich abgemagert, aber dennoch quietschfidel und professionell. Bei den Proben besteht der 50-Jährige auf viel „Funk“ in den Songs, beschwert sich über die viel zu laut spielende Band und wählt zusammen mit Regisseur Ortega zehn Tänzer aus mehr als 1000 Bewerbern aus. Die sollen Jackson zufolge „heiß“ und „talentiert“ sein.

“This Is It“ zeigt auch wie bombastisch die Comeback-Tour konzipiert war: Für die alten Jackson-Hits wie „Beat It“, „Smooth Criminal“ oder Thriller“ wurden spezielle Filme produziert, die bei den geplanten 50 Shows in der Londoner O2-Arena im Hintergrund laufen sollten. Für „Smooth Criminal“ wurde Jackson zum Beispiel in einen Schwarz-Weiß-Film mit Humphrey Bogart digital hineinkopiert.

Die fast zweistündige Dokumentation zeigt die geniale Licht- und Filmeffekte der Show, eine grandiose Band und Auftritte von Gastmusikern, bei denen vor allem das E-Gitarren-Solo von „Beat It“ heraussticht. 1987 spielte dies Eddie Van Halen, 2009 wäre es die 24-Jährige Australierin Oranthi Panagaris gewesen, die den Konzertbesuchern eine Gänsehaut bereitet hätte. Im Kino funktioniert es auch.

Emotional wird es, wenn der „King of Pop“ vor einem Medley alter Jackson 5-Hits, seinen Brüdern und seinen Eltern dankt und dies mit einem „I love you“ beschließt. Nach knapp einer Stunde und 50 Minuten versammelt sich das Tour-Team auf der Bühne, um eine Ansprache Jacksons beizuwohnen, die man guten Gewissens als sein Vermächtnis bezeichnen kann: „Es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig lieben. Lasst uns die Welt retten. Ich liebe euch.“

Das Einzige, was den Filmeindruck stört, ist der schale Nachgeschmack, dass „This Is It“ nur Teil der posthumen Geldmaschinerie ist, die am Tod Michael Jacksons verdienen will.

Wer „This Is It“ im Kino sehen will, muss sich beeilen: Der Film läuft vom 28. Oktober an nur zwei Wochen in den Kinos. Danach startet wohl direkt die DVD-Vermarktung für das Weihnachtsgeschäft.

von Elena Eppinger
   

Archiv Klecks und Klang 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004