Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
12.04.2010

Hier gibt‘s was zu sehen

Die besten Anlaufstellen fĂŒr kulturell Interessierte

Kunst und Kultur wird in Heidelberg groß geschrieben und hat viel davon zu bieten. Ob Du gern ins Museum gehst, bei einem TheaterstĂŒck mitfieberst oder im Kino den neuesten Streifen anschauen willst, auch fĂŒr Dich wird was dabei sein.

Kunst und Kultur wird in Heidelberg groß geschrieben und hat viel davon zu bieten. Ob Du gern ins Museum gehst, bei einem TheaterstĂŒck mitfieberst oder im Kino den neuesten Streifen anschauen willst, auch fĂŒr Dich wird was dabei sein.

Sehr lohnend sind die StĂŒcke des Stadttheaters, dessen HerzstĂŒck das Opernzelt in der Emil-Maier-Straße ist. FĂŒr Liebhaber klassischer Opern bietet sich diesen Sommer Mozarts „Zauberflöte“ oder Verdis „Rigoletto“ (siehe Foto) an. Wer sich eher fĂŒr moderne Inszenierungen interessiert, sollte die musikalische Biographie von John Lennon („Lennon – Free as a bird“) besuchen.

Im Theaterkino auf der Hauptstraße wird Kino zum Theater. In den RĂ€umlichkeiten des ehemaligen Schlosskinos gibt es meist Theaterfassungen von Filmen wie derzeit Tennessee Williams‘ „Endstation Sehnsucht“. „Undercover Tel Aviv“, ein modernes StĂŒck, das in Kooperation mit dem israelischen Theater „Beit Lessin“ produziert wird, kannst du im Zwinger1 genießen.

Ein kulturelles Schmankerl sind die jĂ€hrlichen Heidelberger Schlossfestspiele, die vom 25. Juni bis 8. August stattfinden. DafĂŒr verlagert das Theater einige AuffĂŒhrungen in das Heidelberger Schloss und verwandelt es in eine große BĂŒhne. In diesem romantischen Umfeld sind unter anderem Shakespeares „Hamlet“ und die Heidelberger Operette „Der Studentenprinz“ zu sehen. Ein Muss fĂŒr jeden Kultur-Interessierten.

Wenn im Theater nichts Spannendes kommt, kannst Du in Heidelberg auch ins Kino gehen. Die neuesten Hollywood-Blockbuster laufen im Harmonie Lux in der Hauptstraße. Alternative Filme aus aller Welt bietet das Karlstor-Kino, die Kamera in der BrĂŒckenstraße oder das Gloria in der Hauptstraße.

Das Angebot an Museen ist ebenso vielfĂ€ltig: von einem Apothekenmuseum im Heidelberger Schloss ĂŒber das Deutsche Verpackungsmuseum bis hin zum Studentenkarzer findest du alles. Im KurpfĂ€lzischen Museum in der Hauptstraße gibt es neben archĂ€ologischen Funden und Skulpturen sogar eine Kiefer-Nachbildung des „Homo heidelbergensis“ zu bestaunen – jener hominiden Art, die sich spĂ€ter zum Neandertaler entwickelte.



ruprecht Kultur-Tipps

Die „KunststĂŒcke“ des Kultursommers

TheaterstĂŒcke

  • Wer hat Angst vor Virginia Woolf - Theaterinszenierung des Filmklassikers von 1966; bis Mai 2010 im Theaterkino

  • Lennon - Free as a Bird - Musikalische Biographie des „Beatles“-SĂ€ngers John Lennon; bis Juli 2010 im Opernzelt

  • They Call Me Jeckisch - Eine Kooperation mit dem Teatron Beit Lessin aus Tel Aviv; bis Ende April 2010 im Zwinger1

  • Amphitryon - Griechische Mythologie bei den Schlossfestspielen; ab dem 8. Juli 2010 im Dicken Turm des Heidelberger Schloss

  • Der Studentenprinz - Die Kultoperette; ab 27. Juli 2010 im Schlosshof

Ausstellungen

  • Armin Linke - SpektakulĂ€r unspektakulĂ€re Fotokunst zum Thema Globalisierung, noch bis zum 16. Mai 2010 im Heidelberger Kunstverein

 

von Christoph Straub
   

Archiv StudiLeben 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004