Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Weltweit
02.12.2011

Spanien wÀhlt den Wechsel

Historischer Sieg fĂŒr Rajoy und herbe Niederlage fĂŒr Zapateros Sozialisten

Eine antifaschistische Gruppe demonstriert bei strömendem Regen gegen den bevorstehenden Rechtsrutsch. Doch die meisten Spanier entschieden sich anders. / Foto: Julia Wink

Der neue MinisterprĂ€sident Spaniens heißt Mariano Rajoy. Bei den Parlamentswahlen setzte sich der rechtsgerichtete Kandidat wie erwartet gegen seinen Gegner Alfredo Rubalcaba von den Sozialisten durch. Letztere erzielten das schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte.

Wie erwartet, gewann Mariano Rajoy am 20. November die Wahl. Kurz nach Mitternacht stand das amtliche Endergebnis fest: Die rechtsgerichtete Partido Populista (PP) erreichte mit 44,6 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament und das beste Wahlergebnis der Parteigeschichte. Die amtierende Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) erlitt hingegen eine desaströse Wahlschlappe. Nur 28,7 Prozent votierten fĂŒr die Sozialisten, die damit ein Drittel ihrer Sitze im Parlament verloren.

Das Ergebnis zeigt vor allem eins: Die Spanier wollten einen Wandel. Gleichzeitig scheint es, dass die PP alles deswegen gewĂ€hlt wurde, um die Regierung Zapatero „abzustrafen“. Diese Annahme unterstĂŒtzt auch eine Studie des CSI vom Oktober. In dieser bejahren nur 21 Prozent der Befragten die Frage, ob die PP anstelle der PSOE wĂ€hrend der vergangenen Jahre die Probleme des Landes besser hĂ€tte lösen können. Die Mehrheit von 63 Prozent war dagegen der Ansicht, dass die PP bei der Problemlösung gleich gut oder schlechter abgeschnitten hĂ€tte.

Nachdem der amtierende Regierungschef JosĂ© Luis Rodriguez Zapatero (PSOE) im Juli die Vorziehung der Parlamentswahlen bekannt gegeben hatte, schritten die BĂŒrger Spaniens am 20. November vier Monate frĂŒher als regulĂ€r zur Wahl. Die Wahlen wurden vorgezogen, da Zapateros Regierung eindeutig das Vertrauen und die Zustimmung des Volkes verloren hatte. Die Spanier trauten ihrer Regierung nicht mehr zu, die schwerwiegenden Probleme des Landes lösen zu können.

Zapatero selbst gab bereits im Juli bekannt, dass er fĂŒr eine dritte Amtszeit nicht mehr kandidieren wĂŒrde. Stattdessen sollte Amtskollege Alfredo PĂ©rez Rubalcaba fĂŒr die PSOE antreten. Der 60-jĂ€hrige studierte Chemiker, der bereits seit der Demokratisierung des Landes nach dem Tod des Diktators Franco im Jahre 1975 politisch aktiv ist, war Innenminister und Vizeregierungschef der Regierung Zapatero und damit dessen „Wunschkandidat”.

Rubalcaba wurden jedoch von Beginn an keine hohen Chancen beigemessen, denn laut zahlreicher Umfragen seit Juli wurde den Populisten stets ein durchschnittlicher Vorsprung von knapp 15 Prozent vor der PSOE bescheinigt. Auch eine Studie des Centro de Investigaciones SociolĂłgicas (CIS) vom Oktober 2011 bekrĂ€ftigte diesen Trend: Auf die Frage, welche Partei die Befragten wĂ€hlen wĂŒrde, wenn am folgenden Tag Wahlen stattfinden wĂŒrden, gaben nur 18 Prozent an, fĂŒr die PSOE stimmen zu wollen, wĂ€hrend 31 Prozent die PP unterstĂŒtzten wollten. Auch eine Woche vor der Wahl hatten sich diese Werte gemĂ€ĂŸ einer Umfrage der spanischen Tageszeitung „El PaĂ­s“ nicht verĂ€ndert.

Als Favorit galt daher bereits lange vor der Wahl der PP-Kandidat Mariano Rajoy. Der 56-JĂ€hrige verfĂŒgt wie Rubalcaba ĂŒber langjĂ€hrige politische Erfahrung. Er ist seit 1989 Parlamentsabgeordneter und leitete unter der PP-gefĂŒhrten Regierung von Jose Maria Aznar von 2001 bis 2004 das Innenministerium. Nach der Abwahl Aznars wurde er PP-Parteivorsitzender. Nachdem er in sĂ€mtlichen Umfragen weit vor Rubalcaba lag, kĂŒrte ihn die konservative Tageszeitung „La RazĂłn“ nach dem TV-Duell am 7. November bereits inoffiziell zum neuen Regierungschef.

Der PP wird nicht notwendigerweise zugetraut, die Probleme des Landes besser in den Griff zu bekommen. Schon seit Monaten befĂŒrchten viele, dass Spanien als nĂ€chstes durch den Euro-Rettungsschirm gestĂŒtzt werden muss. Zu den Problemen zĂ€hlen außerdem die hohe Staatsverschuldung und die Arbeitslosigkeit. Die Verschuldung liegt derzeit bei rund 61 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Arbeitslosenquote liegt bei derzeit 22,6 Prozent. Mit fast fĂŒnf Millionen Arbeitslosen hat Spanien nicht nur einen historischen Höchststand erreicht, sondern weist zudem die höchste Quote aller EU-Staaten auf. Besonders prekĂ€r ist die extrem hohe Jugendarbeitslosenquote. Die liegt aktuell bei 45 Prozent und treibt viele junge Spanier zu ProtestmĂ€rschen auf die Straßen und bewegt viele zum Auswandern.

Schuld an der prekĂ€ren Lage ist nicht einmal die hohe Schuldenqoute von 61 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Schuldenquote derzeit bei rund 83 Prozent. Die Schwierigkeiten resultieren aus der lahmenden spanische Wirtschaft, die derzeit keinerlei Wachstum erzielt. Die Kernpfeiler der spanischen Volkswirtschaft, der Tourismus und der Bausektor, befinden sich in einer tiefen Krise. DarĂŒber hinaus hinkt Spanien auch in zentralen und zukunftswichtigen Bereichen wie Bildung und Forschung hinterher.

Trotz der Feierstimmung im Lager der PP, ist die Stimmung im Land eher verhalten und getrĂŒbt an diesem regnerischen Wahlsonntag. Klar ist, dass den politischen Wechsel allein nicht die gravierenden Probleme löst und die ökonomische Krise nicht beenden wird. Im Gegenteil. Unter der rechtsgerichteten Regierung drohen sogar RĂŒckschritte in der Gleichstellungs- und Sozialpolitik. Zudem stellt der neue MinisterprĂ€sident Rajoy die Existenz des Klimawandels in Frage, weshalb auch bei der Umweltpolitik kaum Fortschritte zu erwarten sind.

Der nĂŒchterne Rajoy appellierte nach seiner Wahl an die SolidaritĂ€t der BĂŒrger und kĂŒndigte „schwierige Zeiten“ an. Schon vor der Wahl warnte hat er vor zu hohen Erwartungen: „Es wird keine Wunder geben.“ Ein Indiz dafĂŒr, dass auch seine Partei keinen soliden Lösungsansatz fĂŒr die Probleme bieten kann? Viele Beobachter interpretieren dies so. Denn wie er die Krise lösen will, hat Rajoy nie genau definiert.

So beabsichtigt die PP zwar nĂ€chstes Jahr 30 Millionen Euro im Haushalt einzusparen, doch wo gespart werden soll, bleibt unklar. Klar ist, dass Rajoy sich ab Dezember den Problemen des Landes stellen muss. Die Spanier erwarten von ihm vor allem, dass er ArbeitsplĂ€tze schafft. Die EU hingegen will, dass er durch die FortfĂŒhrung des von Zapatero eingeschlagenen Sparkurses die MĂ€rkte beruhigt. Ob er damit erfolgreicher sein wird als sein VorgĂ€nger, wird sich zeigen.

von Julia Wink
   

Archiv Weltweit 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004