Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
18.01.2011

Ferienkurs unter Beschuss

Betreuer prangert √ľberh√∂hte Mieten f√ľr Teilnehmer an

Weltoffen und gastfreundlich will der Ferienkurs an der Heidelberger Universit√§t sein. Aber jetzt wurden Vorw√ľrfe laut: √úberteuerte Mieten sowie fehlende Kommunikation zwischen Betreuern und Veranstaltern sollen das positive Bild des Kurses tr√ľben.

Weltoffen und gastfreundlich will der Ferienkurs an der Heidelberger Universit√§t sein. Aber jetzt wurden Vorw√ľrfe laut: √úberteuerte Mieten sowie fehlende Kommunikation zwischen Betreuern und Veranstaltern sollen das positive Bild des Kurses tr√ľben.

Seit Jahren erfreut sich der Internationale Ferienkurs an der Universität Heidelberg großer Beliebtheit. Jeden Sommer verbringen mehrere hundert Studenten aus der ganzen Welt den August in der beschaulichen Neckarstadt, um die deutsche Sprache und Kultur näher kennenzulernen. Anspruch dieses Kurses ist es, weltoffen und gastfreundlich zu sein. Doch jetzt kam plötzlich Kritik auf.

Um diesen Ferienkurs zu stemmen, helfen jedes Mal mehrere Dutzend Studenten bei der Betreuung der Teilnehmer. Einer dieser Betreuer prangerte jetzt Probleme bei der Durchf√ľhrung des Kurses an: So seien Zimmer zu √ľberteuerten Preisen vermietet worden. In einem Wohnhaus in Ziegelhausen sollen mehrere Asiatinnen in einem Zimmer untergebracht worden sein, wobei jede die volle Zimmermiete von rund 350 Euro zahlen musste.

Als die Fahrerin, welche die Asiatinnen dorthin gebracht hatte, gem√§√ü ihrer Verpflichtung den Zustand der Zimmer begutachtete und sich daraufhin beschwerte, sei sie von den Leitern des Kurses vorgeladen worden. Des Weiteren soll es mehr Wohnungen als Teilnehmer gegeben haben und es sollen zum Teil gezielt Studenten mit geringen Deutschkenntnissen in solchen √ľberteuerten Wohnungen einquartiert worden sein.

Diese Vorw√ľrfe weisen die Veranstalter des Kurses zur√ľck. ‚ÄěWir haben keinerlei Einfluss auf die Preisgestaltung‚Äú, sagt Joachim Gerke, Dezernatsleiter des zust√§ndigen Akademischen Auslandsamts (AA) der Uni. Die Wohnungen werden teilweise vom Studentenwerk und teilweise von Privatleuten, wie zum Beispiel Studenten, angeboten. Die Organisatoren verlangen keinerlei Provision, sondern geben die Preise direkt weiter.

Trotzdem wird zugegeben, dass die Mietpreise stark schwanken k√∂nnen und gelegentlich sehr hoch sind. Dies wird mit dem Wohnpreisniveau im Gro√üraum Heidelberg begr√ľndet. Um jeden Studenten unterbringen zu k√∂nnen und einige Wohnungen in Reserve zu haben, sei es unumg√§nglich, mehr Wohnungen als Teilnehmer zu haben. Deshalb k√∂nne man nicht in jedem Fall auf ein perfektes Preis-Leistungs-Verh√§ltnis achten, so das AA.

Zudem ist es den Veranstaltern wichtig, dass mehrere Personen aus einem Kulturkreis in demselben Geb√§ude untergebracht sind, damit es ihnen leichter f√§llt sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden. Genau dies wird allerdings auch kritisiert. Man habe die Asiatinnen gezielt in √ľberteuerte und zu kleine Zimmer gesteckt, da sie sich aufgrund ihrer schlechten Deutschkenntnisse nicht wehren konnten.

Allerdings seien bei den Veranstaltern keine Beschwerden von Teilnehmern eingegangen, erklärt das AA. Desweiteren sei die Betreuerin, die sich beschwert hatte, nur zu einem konstruktiven Gespräch geladen worden.
Auch dies ist ein Punkt, in dem die Einsch√§tzungen auseinander gehen: Die Kommunikation zwischen Betreuern und Veranstalter. So bem√§ngelt der Betreuer die strenge Hierarchie. Betreuende Studenten w√ľrden ‚Äěvon oben herab‚Äú behandelt werden und ihre eigenen Erfahrungen, zum Beispiel aus der Jugendarbeit, nicht zur Kenntnis genommen. Dadurch w√ľrden letztlich Probleme totgeschwiegen.

Die Veranstalter sehen dies anders. So seien bei ihnen keine Beschwerden von Betreuern eingegangen und es spreche auch die jahrelange Arbeit einiger Betreuer daf√ľr, dass das zwischenmenschliche Klima angenehm sei. 

von Michael Abschlag und Thomas Leurs
   

Archiv StudiLeben 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004