Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Movies
18.01.2011

We Want Sex

3 von 4 rupis - absolut sehenswert

Rund 300.000 Mitarbeiter besch√§ftigt der Automobilkonzern Ford heute weltweit, davon mittlerweile sogar 18 Prozent Frauen. Das sah 1968 anders aus: 55.000 m√§nnliche Mitarbeiter des Ford-Werks im Londoner Stadtteil Dagenham lie√üen die fertigen Automobile im Minutentakt √ľber das Laufband rollen.

Rund 300.000 Mitarbeiter besch√§ftigt der Automobilkonzern Ford heute weltweit, davon mittlerweile sogar 18 Prozent Frauen. Das sah 1968 anders aus: 55.000 m√§nnliche Mitarbeiter des Ford-Werks im Londoner Stadtteil Dagenham lie√üen die fertigen Automobile im Minutentakt √ľber das Laufband rollen.

Ohne die 178 Frauen an den N√§hmaschinen der Autositzabteilung k√§me allerdings selbst der maskulinste, m√§chtigste Konzern nicht weit. Trotz gleicher Arbeitsleistung erhielten jene Frauen immer nur halb so viel Lohn wie die M√§nner. Diese anhaltende Geschlechterdiskriminierung wollten die Frauen sich nun nicht mehr gefallen lassen. Henry Ford selbst hatte Jahrzehnte zuvor gesagt: ‚ÄěDie meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft daran, um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken.‚Äú H√∂chste Zeit f√ľr die Damen, tatkr√§ftig einen bedeutenden Moment in der britischen Geschichte zu schreiben: den der Frauenbewegung.

Rita O’Gradys (fantastisch gespielt von Sally Hawkins) manchmal voreiliges Mundwerk läutet den Startschuss zum Streik ein: Recht sollte kein Privileg sein, sondern das Normalste der Welt, sagt sie. Doch wie streikt man eigentlich? Erstens: demonstrativ die Fabrikhalle verlassen. Zweitens: Schilder bemalen. Drittens: stehen und warten. Und von der Anstrengung des Herumstehens viertens: erstmal ein Kaffeepäuschen.

Nachdem die britische Kom√∂die ‚ÄěWe Want Sex‚Äú im Ausland schon seit Herbst zu sehen war, l√§uft sie nun auch in Deutschland. Das B√ľhnenbild, mit welchem der Zuschauer zur√ľck in die 1960er Jahre katapultiert wird, beeindruckt mit seiner Liebe zum Detail.

Vor allem authentisch soll der Film sein, meinte Regisseur Nigel Coles, hielt die Kost√ľmdesigner von ausgefallenen Kleider-Ideen ab und setzte auf Schlichtheit ‚Äď schlie√ülich handelt der Film von ganz gew√∂hnlichen Frauen. Frauen, die den Zuschauer zum Lachen bringen, zum Weinen; vor allem aber schlie√üt man die Dagenhamer Damen direkt ins Herz. Eine tolle Abwechslung zu Hollywood-Blockbustern und absolut sehenswert.

von Fanny Hofmann
   

Archiv Klecks und Klang 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004