Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
14.06.2011

Studenten simulieren die Vereinten Nationen

Bericht der Heidelberger Delegation von der Euromun 2011 in Maastricht

560 Studenten aus 53 LĂ€ndern schlĂŒpften bei der EuroMUN 2011 in die Rolle internationaler Diplomaten. Darunter auch 19 Heidelberger Studenten, die eine Woche lang nervenaufreibende Verhandlungen fĂŒhrten und plötzlich auftretende Krisen zu bewĂ€ltigen hatten.

Die EuroMUN (European Model United Nations) ist eine simulierte und von Studenten organisierte Konferenz. Sie eröffnet jungen Menschen die Möglichkeit sich mit der KomplexitÀt und den Schwierigkeiten Internationaler Beziehungen auseinanderzusetzen.

Als Botschafter eines Landes, wir vertraten das Vereinigte Königreich und den Libanon, modellieren Studenten aller Fachrichtungen die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen.

Ehe wir uns versehen konnten, saßen wir auch schon in einer riesigen Aula. AllmĂ€hlich kehrte im Saal Ruhe ein. Die Eröffnungsfeier konnte beginnen. Frans Timmermans, Abgeordneter des hollĂ€ndischen ReprĂ€sentantenhauses ergriff das Mikrofon und eröffnete die Konferenz mit einer packenden Rede. Jeder Delegierte solle anfangen, hier und heute, fĂŒr seine Ideale zu kĂ€mpfen und die Herausforderungen der Zukunft anzupacken, so Timmermans.
 Eigentlich sollten die Verhandlungen erst am Tag darauf beginnen, doch in der Eröffnungsfeier wurden die motivierenden Worte Timmermans zumindest fĂŒr das „Crisis Committee“, ein ad-hoc Komitee des Security Councils, bereits RealitĂ€t.

Auf einer Leinwand, erschien ein Nachrichtensprecher, der die Katastrophenmeldung verlas: Ein brasilianisches Passagierflugzeug war in China, nahe der nordkoreanischen Grenze abgestĂŒrzt. An Bord sollen sich hohe Vertreter aus Brasilien, Russland, Indien und China befunden haben – darunter auch der amtierende russische PrĂ€sident Dimitri Medwedew. Von Überlebenden könne keine Rede sein.UK-Delegierte Fiona Byrne beschreibt die Situation als Sprung in eiskaltes Wasser. „Walk with me. Come on, faster! We got work to do!”, drĂ€ngte der Vorsitzende des Crisis Committees, Byrne und die anderen Mitglieder. Byrne berichtet, sie seien ihm Treppen hinunter und durch schmale GĂ€nge in einen kleinen, fensterlosen Raum gefolgt, der wie ein richtiger „Verhandlungsbunker“ wirkte.

FĂŒr mich begann die Arbeit erst am folgenden Tag im „European Council“, einem Gremium der Staats- und Regierungschefs der EuropĂ€ischen Union, das Richtlinienen formuliert.

Lauter beschĂ€ftigt wirkende junge Menschen in AnzĂŒgen, Stöckelschuhen und mit Laptops bewaffnet, kreuzten meinen Weg zum Sitzungssaal. Ohne die Zeit zu haben, mir ĂŒber meine NervositĂ€t bewusst zu werden, öffnete ich pĂŒnktlich um 9 Uhr die TĂŒr zu unserem Konferenzraum. Und da waren sie schon wieder. Diese seriös wirkenden jungen Menschen, jetzt allerdings an Tischen sitzend. Ich setzte mich zu ihnen. Bis auf mein Anfangsstatement zur Atomkraft, unserem Thema, hielt ich mich die erste HĂ€lfte des Tages zurĂŒck.   

Meine Unerfahrenheit ließ bis dahin einfach nicht mehr zu, doch das fiel natĂŒrlich auf, als eines der einflussreichsten europĂ€ischen LĂ€nder, das ich nunmal vertrat. Skeptische Blicke, fielen unverkennbar in meine Richtung.

Ich musste handeln und suchte mir deshalb VerbĂŒndete. Welches Land fĂ€hrt wie wir den Kurs, sĂ€mtliche Ă€ltere Atomkraftwerke abzuschalten und in Erneuerbare Energien zu investieren? Frankreich und Polen sicherlich nicht. Mit der Ansicht, atomare Energiegewinnung mĂŒsse noch viel weiter ausgebaut werden entfachten sie ein regelrechtes Feuer an Debatte. Der polnische Delegierte stach dabei besonders hervor. Immer wenn er dem Vorsitz anzeigte, er wolle etwas sagen, war es wieder so weit. Er richtete sich auf, formulierte innerhalb einer Minute, sein Anliegen, als hĂ€tte er nie etwas anderes gemacht und hinterließ pures Staunen.

Letztlich einigten sich alle 27 Mitgliedstaaten darauf sogenannte „Stresstests“, zur ÜberprĂŒfung der Sicherheit von Atomkraftwerken, als obligatorisch festzulegen.

ZurĂŒck in Heidelberg und um einige Erfahrungen reicher, warf ich einen Blick in die aktuelle Tagespolitik. Und da stand es schwarz auf weiß: Die realen Mitgliedstaaten der EU sind im realen European Council zu dem Entschluss gekommen, besagte Stresstests einzufĂŒhren. Wie realitĂ€tsnah und aktuell die EuroMUN folglich war, zeigt dieses Beispiel nur zu gut.

von Eileen Passlack
   

Archiv StudiLeben 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004