Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
12.06.2012

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Wissenschaftsministerium hebt Haushaltssperre der PH auf

TrĂŒgerische Idylle: Die PH ist noch nicht ĂŒber den Berg / Foto: Wikicommons, GrabrĂ€uber 84 (CC BY-SA 3.0)

Im Mai endete die drei Jahre andauernde Haushaltssperre an der PĂ€dagogischen Hochschule. Deren Leitung erklĂ€rte, dass „man den Haushalt konsolidiert, Chancen genutzt und sich auf die Zukunft eingestellt“ habe. Fragt man die Studenten, ergibt sich ein anderes Lagebild.

Ein kurzer RĂŒckblick: Am ersten MĂ€rz 2009 tritt in Baden-WĂŒrttemberg die sogenannte „Geschwisterregelung“ in Kraft, in Folge derer sich Studierende mit zwei oder mehr Geschwistern von den StudiengebĂŒhren befreien können. Dadurch fehlten der PH 50 Prozent der GebĂŒhreneinnahmen. Insgesamt gab es dadurch Mindereinnahmen von 1,15 Millionen Euro, gab der damalige Kanzler Wolfgang Goihl bekannt. Daraufhin wurde Mitte Mai die Haushaltssperre verhĂ€ngt.

Die vergangenen drei Jahren waren eine Zeit „der Aufarbeitung, der konzeptionellen, strategischen sowie inhaltlichen Neuausrichtung“. Der Haushalt wurde konsolidiert und die PH konnte nach RĂŒcksprache mit dem Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kunst in Stuttgart die Haushaltssperre aufheben. Laut der neuen Rektorin Anneliese Wellensiek, die im Oktober 2009 ihren Dienst antrat, wurde in „detektivischer AufklĂ€rungsarbeit“ ermittelt, an welchen Stellen der PH das Geld verschwendet wird.

Ende letzten Jahres hatte die PH gar einen Überschuss an zwei Millionen Euro. Des Weiteren erhĂ€lt sie aus dem „QualitĂ€tspakt Lehre“ von Bund und LĂ€ndern 4,4 Millionen Euro. Diese Mittel sind fĂŒr die nĂ€chsten fĂŒnf Jahre angelegt.

Dennoch hat sich nicht viel geĂ€ndert. Die Haushaltssperre ist zwar aufgehoben, doch die Situation an der PH hat sich trotz des ĂŒberschĂŒssigen Geldes nicht wesentlich verbessert. Das liegt an den Vorgaben des Ministeriums.

Trotz all diesen guten positiver Nachrichten sind viele Studierende unzufrieden. „Es herrscht weiterhin der Status Quo“, sagt ein Studentenvertreter. Die Haushaltssperre wurde zwar aufgehoben, doch geĂ€ndert hat sich seitdem nichts. Die Auflagen des Ministeriums haben sich sogar noch verschĂ€rft. So sieht der AStA die GrĂŒndung eines beratenden Haushaltsausschusses mit Skepsis. Dies wird vor allem als Kontrollinstrument des Ministeriums angesehen.

Wohin jetzt nach der „detektivischen AufklĂ€rungsarbeit“ die Gelder geflossen sein sollen, wissen die Studenten des AStA auch nicht. Es fehle eindeutig an Transparenz an der PH.

Auch ĂŒber die zwei Millionen Euro Überschuss können sich die Studenten an der PH nicht so richtig freuen, da diese als Puffer gehalten werden mĂŒssen und nicht fĂŒr die Lehre verwendet werden dĂŒrfen. Und auch die 4,4 Millionen Euro aus dem QualitĂ€tspakt Lehre sind nur bedingt ein Grund zur Freude. Denn diese Mittel werden nach Aussage des AStA nicht in den Haushalt geschwemmt, sondern sind fĂŒr bestimmte Stellen, vor allem in der Forschung, vorgesehen. Diese könnten nur indirekt in die Lehre, etwa durch QualitĂ€tsmanager, die dann Schulungen fĂŒr die Studierenden anbieten, fließen.

Ein weiteres Problem ist ein Anstieg der LehrauftrĂ€ge. Lehrbeauftragte sind oft nur fĂŒr ein Semester an der Hochschule und werden auch nur fĂŒr ihre PrĂ€senzzeit bezahlt. Feste Sprechstunden haben sie nicht. Der Kontakt zwischen Studenten und den Lehrbeauftragten lĂ€uft hĂ€ufig nur per E-Mail. Und dies machen die Lehrbeauftragten quasi in ihrer Freizeit. Es kommt auch immer wieder vor, dass die Lehrbeauftragten erst wenige Wochen vor Semesterbeginn wissen, ob sie einen Vertrag erhalten oder nicht.

Das erschwert auch den Studenten ihre Stundenplanung fĂŒr das kommende Semester, da sich kurzfristig Änderungen ergeben können. Es gibt quasi ein "hypothetisches" Vorlesungsverzeichnis, in dem Veranstaltungen stehen, bei denen fraglich ist, ob sie ĂŒberhaupt stattfinden. Es wurden zwar einige Stellen wieder besetzt, die aufgrund von befristeten VertrĂ€gen in der „Krisenzeit“ wegfielen, doch dies ist den Asta zufolge nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Trotz der aufgehobenen Haushaltssperre gibt es noch einige Baustellen an der PH. Es bleibt abzuwarten, ob die bestehenden Schwierigkeiten nun gelöst werden.


Krise gemeistert?

Ein Kommentar von Thomas Leurs

Die PH Heidelberg hat also nach drei Jahren ihre Haushaltssperre aufheben können. Und liest man die offizielle Pressemitteilung, scheint es fast wie eine Wiedergeburt zu sein. Wie Phönix aus der Asche stieg die PH nach Jahren des Sparens und Aufarbeitens auf. Und zum Jahresabschluss steht die PĂ€dagogische Hochschule finanziell
glĂ€nzend da: zwei Millionen Euro Überschuss. Ein Rekord fĂŒr die PH.

Doch hört man sich im Vergleich dazu die Stimmen der Studenten dort an, beginnt man unweigerlich an die Existenz von Paralleluniversen zu glauben. Dort hört man von wenig Transparenz, selbst von Studierenden, die in verschiedenen Gremien der PH vertreten sind. Dass zwar laut PH aufgeklĂ€rt wurde, wohin das Geld versickert sei, jedoch nicht bekannt sei wohin. Dass man zwei Millionen Euro Überschuss habe, dieser aber nicht zu Verbesserung der Lehre eingesetzt werden dĂŒrfe.

Ich will die Anstrengungen der PH nicht schlecht reden. Sicherlich wurde einiges getan, um die PH aus der Krise zu fĂŒhren. Doch was weder aus der Pressemitteilung der Hochschule, noch aus anderen Printmedien klar wird, ist, dass dies auch zu Lasten der Studierenden geschieht.

Die Haushaltssperre ist aufgehoben. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es wird in den nĂ€chsten Monaten aber noch viel zu tun geben fĂŒr die PH.

von Thomas Leurs
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004