Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
12.06.2012

√Ėkostrom im Aufwind

Petition verlangt eine gr√ľnere Universit√§t

Die Universit√§t Heidelberg erkl√§rt sich gerne als zukunftsorientierte Universit√§t; eine die hohe Exzellenz aufweist und Ma√üst√§be setzt. Ein √∂ffentlicher Aufruf seitens der Gr√ľnen Hochschulgruppe Heidelberg (GHG) zeigt jedoch gewichtige M√§ngel auf.

Die Aussicht √ľber kommende Gespr√§che im Jahr 2012 bez√ľglich der Ausschreibungen der Stromliefervertr√§ge z√ľndete den gr√ľnen Aktivismus. ‚Äě100 Prozent √Ėkostrom f√ľr die Universit√§t Heidelberg‚Äú, so lautet die im Mai von der Hochschulgruppe ver√∂ffentlichte Petition, die an Rektor Bernhard Eitel, adressiert wurde. Dieser verk√ľndete 2008, dass die Universit√§t sich energiepolitisch ‚Äöfr√ľhzeitig positionieren‚Äė und anstreben w√ľrde, Mensch und Natur besser in Einklang zu bringen. Dem Versprechen folgte bis heute nichts, denn s√§mtliche Einrichtungen beziehen weiterhin den meisten Strom aus nicht-erneuerbaren Ressourcen.

Als vorbildliche Beispiele hat die GHG die Universit√§ten Marburg und Hohenheim genannt, dort funktioniert es anscheinend ziemlich gut, der CO2-Aussto√ü wurde erheblich reduziert. An vielen anderen Universit√§ten in Deutschland steigt die Diskussion beziehungsweise es wird schon etwas f√ľr die Energiewende geleistet. Es sei wichtig, dass die Universit√§t nicht nur als intellektueller N√§hrboden gl√§nze, sondern auch als gesellschaftlich verantwortliche Organisation, sie ist ja schlie√ülich eine der gr√∂√üten in der Rhein-Neckar-Metropolregion. 
Schw√§bische Sparsamkeit ist hier auch ein Faktor: Preiserh√∂hungen, die durch die Umstellung verursacht werden, lassen sich durch effizienten Verbrauch wieder begleichen. 

Die Gr√ľne Hochschulgruppe setzt sich im wesentlichen mit hochschulpolitischen Fragen auseinander und fordert ganz klar: Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer sich damit identifiziert, kann noch bis zum 30. Juni die Petition unterschreiben. Seitens des Rektorats kam auf Anfrage der Redaktion noch keine Stellungnahme.

von Elza Martinez
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004