Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
24.05.2012

‚ÄěBewegung macht Spa√ü!‚Äú

Physikstudent Marc Schuh gilt als Favorit bei den Paralympics 2012

Foto: Christoph Dressler

Marc Schuh ist deutscher Rennrollstuhlfahrer und mehrfacher Rekord¬≠halter. Diesen Sommer will der 22-J√§hrige bei den kommenden Paralympics in London Medaille holen. Patricia Jawidowicz traf den Heidelberger Physikstudenten beim Training.

    
ruprecht: Bereits 2008 hast Du an den Paralympics in Peking teilgenommen und das Halbfinale erreicht.

Marc Schuh: Ich war bei diesem Wettkampf absoluter Neuling, mit gerade 18 Jahren. Da kommt man vom Junioren- in den Erwachsenenbereich. Es war erstaunlich, dass ich an den Paralympics teilnehmen durfte. Ich hatte damit gerechnet, dass mich in der Vorrunde die Weltelite √ľberholen w√ľrde. Aber ich bin in meinem Lauf Zweiter geworden.

Inwiefern stehen Deine Chancen dieses Jahr besser? Wie bereitest Du Dich auf so einen wichtigen Wettkampf vor?

Das Training ist sehr konstant seit 2008. Ich habe bis zu neun Trainingseinheiten pro Woche, plus Physiotherapiestunden. Es gibt drei Tage, an denen ich zweimal am Tag trainiere, morgens und abends. Sonntag ist Ruhetag. Nebenbei zu studieren ist relativ anspruchsvoll.

Mit welchem Ziel fährst Du zu den Paralympics?

Mein Durchbruch kam bereits 2009, ein Jahr nach den Paralympics in Peking. Ich habe bei der IWAS-Weltmeisterschaft in Indien den 400-Meter-Lauf gewonnen. Seitdem ging es steil bergauf. 2010 habe ich es geschafft, den Europarekord im 400-Meter-Lauf zu holen. Die Zeit liegt unter 46 Sekunden und ist die zweitschnellste, die jemals erzielt worden ist. Der Weltrekordlauf ist die einzige Zeit, die schneller ist als meine. Daher zähle ich zu den Favoriten bei den Paralympics in London. Das Ziel ist, eine Medaille zu holen.

Vielleicht die Goldmedaille?

Wenn man an dem einen Tag nicht optimal fit ist, kann man statt Erster Zweiter werden. Teilweise liegen der erste und zweite Platz nur 0,1 Sekunden auseinander. Man muss einfach seine Form treffen. Von daher lege ich mich nicht fest, welcher der ersten drei Plätze es werden soll.

Bei den Paralympics treten die Athleten in 22 Sportarten an. Darunter gehört auch die Leichtathletik. Weshalb hast du dich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert?

Ich habe mich in verschiedenen Disziplinen versucht. Auf 100, 200 und auch auf 1500 Meter. Bei 1500 Meter habe ich festgestellt, dass ich dem Rest nur hinterherfahre. Bei 400 Meter habe ich mein Talent entdeckt. Diese Sprintstrecke ist eine Mischung aus einem guten Start und einer enormen Tempoh√§rte. Man ist durchgehend am Anschlagen, wof√ľr man einen hohen Kraftaufwand braucht.

Wie ist das Miteinander der Paralympics-Teilnehmer?

Innerhalb des deutschen Teams ist es sehr entspannt. Mit Athleten aus anderen Ländern ist das Verhältnis in den meisten Fällen auch entspannt, wenn es außerhalb der Paralympics ist. Während des Wettkampfes sind die Teilnehmer enorm fokussiert. Man nimmt Abstand zueinander ein, hält Distanz. Schließlich geht es um die Medaille. Man muss bedenken, dass der Sport extrem teuer ist. Bei mir kostet ein Jahr 35.000 bis 40.000 Euro. Wenn man eine Paralympics-Medaille gewinnt, ist dies mit einem großen Medienspektakel verbunden. So werden Sponsoren aufmerksam.

Viele Menschen haben von den Paralympics noch nie gehört. Sie stehen im Schatten der Olympischen Spiele. Woran liegt das?

Das ist nichts Ungew√∂hnliches. Die Paralympics werden medial geringer √ľbertragen als die Olympischen Spiele. Fr√ľher wurden auf ARD und ZDF rund um die Uhr die Olympischen Spiele √ľbertragen, die Paralympics nur in f√ľnf Minuten zusammengefasst. Das √§ndert sich aber gerade.

Woher kommt Deine sportliche Motivation?

Sport macht Spa√ü! Ich bin damit aufgewachsen, dass Bewegung Spa√ü macht. Ich habe ein sehr gutes K√∂rpergef√ľhl entwickelt, auch mit Hilfe von Therapeuten, da von Geburt an klar war, dass ich den Rollstuhl ben√∂tigen werde. Bewegung setzt Endorphine frei, es ist wie bei S√ľ√üigkeiten ‚Äď eine Sucht.

Was macht ein Marc Schuh privat? Abgesehen vom Sport nat√ľrlich.

Ich habe meine beiden Hobbys zum Beruf gemacht, n√§mlich Physik und Sport. Damit hatte ich gro√ües Gl√ľck, denn ich kann den ganzen Tag meinen Hobbys nachgehen. Au√üerhalb gibt es keine Freizeit. Aber das st√∂rt mich nicht.

Marc, vielen Dank f√ľr das Gespr√§ch.


Paralympics: Die Olympischen Spielen f√ľr Sportler mit Behinderung finden drei Wochen nach den regul√§ren Winter- und Sommerspielen statt. Die jeweilige Behinderung wird in Kategorien wie Sehbeeintr√§chtigung, k√∂rperliche L√§hmung, Amputation eingeteilt. Die paralympische Bewegung entstand in England. Als die im Zweiten Weltkrieg verwundeten Soldaten nicht mehr an regul√§ren sportlichen Wettk√§mpfen teilnehmen konnten, veranstalteten sie 1948 den ersten internationalen Wettkampf f√ľr Veteranen im Rollstuhl. 1960 fanden in Rom die ersten offiziellen Spiele statt. Zugelassen waren nur Rollstuhlfahrer. Seit den Spielen in Seoul 1988 d√ľrfen Athleten mit verschiedenen Behinderungen teilnehmen. Die Paralympics finden immer nach den Olympischen Spielen am gleichen Ort statt. Der n√§chste Gastgeber f√ľr die Winterspiele 2014 ist Sotschi in Russland.

   

Archiv StudiLeben 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004