Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
09.04.2013

„Allah Unser“

Ein Musterbeispiel fĂŒr christlich-muslimischen Dialog von zwei Wiener Studentinnen

Alisa Ljajic (links) und Britta MĂŒhl (rechts) mit ihrem gemeinsamen Buch. / Quelle: editiona

Kaum eine Frage wird mit so vielen Emotionen, Vorurteilen und MissverstĂ€ndnissen diskutiert wie diese: Wie ist in einer christlich geprĂ€gten Kultur ein Zusammenleben mit einer immer grĂ¶ĂŸer werdenden muslimischen Glaubensgemeinschaft möglich? Dass dies auch ohne eine oktroyierte christliche Leitkultur geht, zeigen Britta MĂŒhl und Alisa Ljajic in „Allah Unser“. 

Die Geschichte klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Britta MĂŒhl (geboren 1990) aus Zell an der Mosel, eine katholische Theologiestudentin in Wien trifft Alisa Ljajic (geboren 1985), eine ĂŒberzeugte, aber offene Muslimin und serbisch-österreichische Studentin der Kultur- und Sozialanthropologie zufĂ€llig im Zug nach Budapest. Spontan entwickelt sich ein GesprĂ€ch darĂŒber, worin sich Christentum und Islam Ă€hneln und unterscheiden. Dieses haben sie in dem Buch "Allah Unser" festgehalten. Ihr Ziel: Es soll „zu VerstĂ€ndnis und Frieden zwischen unseren Religionen beitragen“. Sie wissen, welche Gefahren dies birgt: „Sollte sich dadurch jemand in seinen Anschauungen und religiösen Empfindungen verletzt fĂŒhlen, bitten wir ihn um Entschuldigung.“

 

"Allah Unser" besteht aus fĂŒnf Kapiteln: In den ersten vier stellen MĂŒhl und Ljajic dar, worin bei den Themen "Leben nach dem Tod", "Sinn des Lebens", "Liebe" und "Leid" in Christentum und Islam Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen. Dabei betrachten dies beide von der Warte aus, wie ihnen ihr Glaube die Kraft gab, um einschneidende Erlebnisse in ihrem Leben wie den Krieg in Bosnien 1991 zu bewĂ€ltigen. Einen rein theologischen Vergleich zwischen Bibel- und Koranstellen sucht man meist vergeblich.

 

In „Liebe“ zum Beispiel erklĂ€ren die Autorinnen, wie sie trotz anfĂ€nglicher Skepsis zu ihrem jetzigen Partner gefunden haben und wie ihnen ihr Glaube dabei hilft, dass sie die Beziehung zu ihren Partnern ĂŒberhaupt fĂŒhren können. „Es gibt immer wieder Punkte in Benedikts und meiner Beziehung, an denen sich uns die Frage aufdrĂ€ngt, ob wir uns nicht besser trennen sollten. In solchen Momenten denke ich an die Beziehung zwischen Gott und mir. Ich bin kein perfekter Mensch, ich mache genug Fehler, fĂŒr die mich andere Menschen nicht gerade schĂ€tzen. Trotzdem liebt mich Gott so, wie ich bin“, so MĂŒhl. Ljajic nennt einen Hadith, in dem auch diese Parallele gezogen wird: "So wie Mann und Frau in gegenseitiger Beziehung stehen, ist auch das VerhĂ€ltnis zwischen Allah und seinem Diener zu verstehen." Aufgrund solcher gemeinsamen Sichtweisen sagt MĂŒhl im Nachwort: „Diese Reise hat mich gelehrt, dass vor allen ÜberlegenheitsansprĂŒchen, die Religionen geltend machen, die Begegnung zĂ€hlt. Die Glaubensinhalte mögen sich unterscheiden, aber in der Weise, wie wir unseren Glauben leben liegt eine große NĂ€he, aus der in unserem Fall eine tiefe Freundschaft wurde.“

 

„Trotzdem hatten wir beide auch Vorbehalte“

 

Im wichtigsten fĂŒnften Kapitel „Vorbehalte“ meistern sie aber erst die grĂ¶ĂŸte Herausforderung bravurös: Anstatt zu leugnen, dass sie selbst nach dem langen GesprĂ€ch noch Vorbehalte gegenĂŒber der anderen Religion hatten, bekennen sie sich dazu. „In diesen Gedanken lag etwas die Welt Verbindendes. Trotzdem hatten wir beide auch Vorbehalte, die dadurch, dass wir unseren Glauben und vieles von unseren Lebenserfahrungen in der jeweils anderen wiederfanden, nicht kleiner wurden. Vorbehalte, die wir zuerst nicht auszusprechen wagten, vielleicht weil sie uns platt erschienen durch den vielfachen Gebrauch im öffentlichen Dialog zwischen Christentum und Islam.“

 

Was heißt „Allah Unser“?

 

Mit Blick darauf ist auch der Titel „Allah Unser“ in Anspielung auf das „Vater Unser“ zu verstehen: Die theologische Differenz schlechthin zwischen Christentum und Islam ist die Dreifaltigkeit. Im Koran gilt dies als Bruch mit dem Monotheismus. Zugleich gibt es aber auch gerade bei Jesus sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen Bibel und Koran, was Ljajic auch mit Blick auf die Jungfrauengeburt erwĂ€hnt, wenn sie aus dem Koran (3, 47) zitiert: „‚Herr, wie sollte ich ein Kind bekommen, wo mich kein Mensch berĂŒhrt hat?‘, sagte Meryem [Maria] zu Dschibril [Gabriel]. ‚So ist Allah‘, antwortete Dschibril. ‚Er erschafft, was er will. Wenn er eine Sache beschließt, dann sagt er zu ihr nur: Sei! Und da ist sie.‘“ Aufgrund dessen ist Jesus im Koran auch als einzige Person das Wort Gottes (4, 171), aber eben nicht Gottes Sohn. Die Bedeutung von Jesus im Koran macht die Sache dann noch explosiver: Laut Koran haben die Christen sogar die Offenbarung Jesu verfĂ€lscht.

 

 

Die Dreifaltigkeit und die 99 Namen Allahs

 

Obwohl sich Christen zurecht beleidigt fĂŒhlen können, wenn sie der Mehrgötterei bezichtigt werden, macht Ljajic davor nicht halt, ihre Vorbehalte auszusprechen: „Mag sein, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen unseren Religionen gibt. Trotzdem sind da einige Dinge bei euch, die ich ĂŒberhaupt nicht verstehe. Zum Beispiel die Sache mit der Dreifaltigkeit.“ Dass Ljajic diesen Satz mit den Gemeinsamkeiten beginnt, ist keine Randnotiz. Es ist viel mehr die Basis, um nach ĂŒber 100 Seiten Text ĂŒber diese heiklen Fragen sprechen zu können. ‚Ihr Christen betet zu Gott, dem Vater, zu Jesus, seinem Sohn, und zum Heiligen Geist. Dann sagt ihr, dass ihr wie wir an einen Gott glaubt“, so Ljajic weiter. Sie vermeidet es dabei, als ĂŒberzeugte Muslimin das Christentum als Mehrgötterei abzuqualifizieren. Sie Ă€ußert lediglich, dass sie es nicht versteht.

 

MĂŒhl erklĂ€rt ihr die Dreifaltigkeit mit einem Gleichnis: „Es gibt nur ein göttliches Wesen, das sich den Menschen in drei unterschiedlichen Personen nĂ€hern kann. Als der Vater, als Jesus, der Sohn, oder als der Heilige Geist. Du kannst dir die Dreifaltigkeit als Kleeblatt vorstellen. Es hat zwar drei BlĂ€tter, aber sie bilden miteinander einen Klee. Zu Gott, dem Vater, bete ich als meinem Schöpfer. Zu Jesus bete ich wie zu einem Freund, der mich durch mein Leben begleitet. Er war genauso Mensch, wie ich Mensch bin, und versteht mich deshalb in allen Lebenssituationen. In Jesus begegnet mir Gott sozusagen auf Augenhöhe. Zum Heiligen Geist bete ich als göttlicher Kraft und göttlicher Liebe, die mein Handeln und die Welt leitet. Er ist in mir, in meinem Herzen, wenn ich es zulasse.“

 

 

 

Das Gemeinsame in dem, was trennt

 

Ljajic knĂŒpft daran an. Sie findet sogar was Entsprechendes im Islam: „Bei uns drĂŒcken sich die verschiedenen Beziehungen, die wir zu Allah haben können, durch Allahs 99 Namen aus.“ Damit werden im Islam alle Eigenschaften Gottes benannt, die den Menschen bekannt sind. Dazu gehören etwa „der GnĂ€dige, der Barmherzige“. "Alle Beziehungen zwischen Allah und den Muslimen, die darin ausgedrĂŒckt sind, gelten ebenso fĂŒr die Beziehungen zwischen Gott und den Christen", so MĂŒhl daraufhin.

 

Gerade in diesem Kapitel zeigt sich: Man darf sich nicht auf Unterschiede versteifen. Denn wenn man nur diese sucht, wird man in dem, was scheinbar fĂŒr immer trennt, etwas finden, das verbindet – ohne dabei seine eigene Religion zu verfremden, wie auch MĂŒhl im Nachwort betont. 

von Ziad-Emanuel Farag
   

Archiv Movies 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004