Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
11.12.2006

Mit mehr Dampf in die zweite Elite-Runde

Wie die UniversitÀt Heidelberg ihre zweite Chance nutzen will, um den Elitezuschlag zu erhalten.

Nach dem ĂŒberraschenden Scheitern in der ersten Runde der Exzellenz-Initiative wurde lange gerĂ€tselt, welche GrĂŒnde ausschlaggebend waren. Langsam kommt Licht ins Dunkel.

Die Exzellenzinitiative von Wissenschaftsrat und Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG) geht in diesen Tagen in die zweite Runde. Damit die UniversitĂ€t Heidelberg dieses Mal in allen drei FördersĂ€ulen erfolgreich ist und dann endlich den begehrten Elite-Titel fĂŒhren darf, laufen die Verbesserungsbestrebungen des Rektorats auf Hochtouren.
Schuld an der vorlĂ€ufig gescheiterten Aufnahme Heidelbergs in die neu gegrĂŒndete Reihe deutscher Eliteunis war der aus Sicht der Jury nicht ĂŒberzeugende Antrag der dritten FördersĂ€ule, das Zukunftskonzept „Heidelberger Weg“. Diesen hat die Kommission der DFG nun ausgewertet und Lob wie Kritik ganz vertraulich an Rektor Hommelhoff gesendet.
Die UniversitĂ€tsleitung analysierte die Stellungnahme zunĂ€chst im Stillen. Pressesprecher Michael Schwarz wehrte Nachfragen ab: „Die Konkurrenzsituation erlaubt uns keine Veröffentlichung.“ Am Ende der internen Beratungen sind die Hauptkritikpunkte der DFG aber nun extrahiert (siehe Interview). Anhand dieser hat das Rektorat einen Verbesserungsvorschlag des Zukunftskonzepts ausgearbeitet und dem Wissenschaftsrat vorgelegt. Findet die Skizze dort Zuspruch, wird Heidelberg im Januar erneut dazu aufgefordert werden, einen Antrag zu stellen. Der „Heidelberger Weg“ soll dann völlig neu gestaltet werden. „Schließlich wollen wir den Wettbewerb gewinnen“, hat sich Prorektor Jochen Tröger vorgenommen.
Zur UnterstĂŒtzung hat sich Heidelberg nun internationale Hilfe ins eigene Lager geholt. Am ersten Dezember konstituierte sich ein neuer wissenschaftlicher Beirat zur Beratung in Elite-Sachen. Ihm gehören, neben Heidelberger Professoren und Beratern aus der Wirtschaft, Wissenschaftler aus der ganzen Welt an. Darunter befinden sich große Namen: Vassilios Skouris, PrĂ€sident des EuropĂ€ischen Gerichtshofes und NobelpreistrĂ€ger Geoffrey Boulton aus Edinburgh werden dem Rektorat in den nĂ€chsten Monaten zur Seite stehen. Dass es so im zweiten Anlauf klappt mit der Elite, daran zweifelt das Heidelberger Rektorat bei aller Konkurrenz aus Freiburg und Berlin aber nicht ernsthaft.

von Beate Brehm
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004