Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
14.11.2006

Der echte Marstall

Heidelberger Historie

Der Marstall ist fĂŒr jeden Heidelberger Studenten eine Institution. Die Mensa mit der riesigen GrĂŒnflĂ€che ist vor allem im Sommer der Ort schlechthin, um Freunde auf ein Bier zu treffen und neue Leute kennenzulernen. Bekannt ist die Mensa den meisten unter dem Namen „Marstall“. Über dem Buffet steht „Zeughaus“.

Was ist nun richtig? Und welche Funktionen hatten diese GebĂ€ude eigentlich frĂŒher? Was ist ein Marstall ĂŒberhaupt? Direkt an der Außenmauer des heutigen MensagebĂ€udes wogten vor mehreren hundert Jahren noch die Fluten des Neckars. Schiffe hielten hier, um ihre Ladungen zu löschen.

Doch nicht nur Waffen und Waren fanden einen Platz: Im Erdgeschoss waren auch die Stallungen der Dragonerkompanie untergebracht. Als Teil der Wehranlage errichtet, war der Marstall zum einen Waffenkammer, zum anderen WohngebĂ€ude fĂŒr Dienstboten des Hofes und mittellose Menschen. Dort, wo sich heute das Althistorische Seminar befindet, hatte Herzog Johann Casimir einen prĂ€chtigen Renaissance-Palast errichtet, der mit dem Ă€lteren Zeughaus einen zusammenhĂ€ngenden Komplex bildete, welcher ebenfalls Stallungen und WohnrĂ€ume beherbergte, und daher den Namen „Marstall“ bekam.

Doch der Stadtbrand von 1693 zerstörte den Bau und ließ das Zeughaus vollstĂ€ndig ausgebrannt zurĂŒck. Das Zeughaus wurde schnell wieder in Betrieb genommen, der Marstall hingegen blieb zerstört und beide Bezeichnungen wurden parallel gebraucht. An Stelle des ehemaligen Marstalls entstand eine Reitbahn und bald darauf eine Schnapsbrennerei.

Nach dem die ursprĂŒnglichen PlĂ€ne Professor von Duhns, die ArchĂ€ologie im Zeughaus unterzubringen, beiseite gelegt wurden, wird 1919 mit Geldern aus Spenden, StudentenbeitrĂ€gen und ZuschĂŒssen aus der Stadt das Zeughaus in eine Mensa und einen Fechtraum umgewandelt. Endlich ist der in der Zwischenzeit nur als Lagerraum benutzte und durch die AufschĂŒttung des Landestegs und der Verlagerung des Handels auf die Eisenbahn etwas nutzlos gewordene Bau ein Teil der UniversitĂ€t. Die Mensa kann ihren Betrieb bis tief in den Zweiten Weltkrieg aufrecht erhalten.

Nach dem Krieg als Möbellager und Übernachtungsheim genutzt, wird das Zeughaus nach dem Umzug der Sporthalle ins Neuenheimer Feld ganz zur Mensa. Und in dieser Form prĂ€sentiert sich der Marstall auch noch heute. Äh, das Zeughaus natĂŒrlich.

von Benjamin Frech
   

Archiv Heidelberg 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004