Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
14.11.2006

K√ľrzungen in Mannheim

Fachbereiche werden nach Heidelberg verlegt

Der erst vor zehn Jahren eingerichtete Fachbereich Technische Informatik an der Uni Mannheim wird schon wieder abgeschafft. Nach Ansicht von Rektor Hans-Wolfgang Arndt ist der Bereich nicht mehr wirtschaftlich genug. Daher nimmt er nun eine Umstrukturierung vor. Diese ist eng mit den Veränderungen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg verzahnt, da beide Hochschulen miteinander kooperieren.

Der erst vor zehn Jahren eingerichtete Fachbereich Technische Informatik an der Uni Mannheim wird schon wieder abgeschafft. Nach Ansicht von Rektor Hans-Wolfgang Arndt ist der Bereich nicht mehr wirtschaftlich genug. Daher nimmt er nun eine Umstrukturierung vor. Diese ist eng mit den Veränderungen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg verzahnt, da beide Hochschulen miteinander kooperieren.

√úber hundert Millionen Euro hat die Universit√§t Mannheim vor zehn Jahren investiert und sieben neue Lehrst√ľhle geschaffen. Das Institut hat an Entwicklungen wie der Blue Ray Disc, dem Nachfolger der DVD, der Weiterentwicklung des DSL-Standards und internationalen Gro√üprojekten wie CERN mitgewirkt. Ab dem Sommersemester 2007 soll der Fachbereich Technische Informatik in die Fakult√§t Informatik der Universit√§t Heidelberg integriert werden. Das bedeutet wiederum, dass die Universit√§t Heidelberg in diesem Studiengang h√∂here Studentenzahlen verkraften muss.

Die Auswirkungen können die Betroffenen noch nicht abschätzen. Die räumlichen Kapazitäten werden jedenfalls noch stärker als sonst strapaziert.

Ab dem Sommersemester 2007 wird die Philosophische Fakult√§t der Uni Mannheim geschlossen und ein Teil von ihr in die Fakult√§t der Wirtschaftswissenschaften integriert. Wie das tats√§chlich aussehen soll, ist noch unklar. F√ľr Heidelberg bedeutet dies einen weiteren Anstieg der Studentenzahlen, da einige Studierende wegen der Umstrukturierungen von Mannheim nach Heidelberg wechseln m√ľssen. Um die Wirtschaftlichkeit der Uni Mannheim zu verbessern, werden die geisteswissenschaftlichen Fachrichtungen zusammengestutzt.

Auf lange Sicht werden sie wahrscheinlich ganz aus dem Studienangebot der Mannheimer verschwinden. Ihre Zukunftsorientierung versucht die Universität Mannheim auch dadurch zu demonstrieren, dass sie ihre Semesterzeiten an die der meisten europäischen und angloamerikanischen Universitäten angepasst hat. Die Studenten, die im Rahmen eines Austauschprogramms ein Jahr im Ausland studieren, sollen dadurch reibungslos an ausländischen Universitäten anfangen können.

F√ľr Studenten, die sowohl in Heidelberg als auch in Mannheim Veranstaltungen belegt haben, sind die unterschiedlichen Vorlesungszeiten problematisch. Da sie nun eine wesentlich k√ľrzere vorlesungsfreie Zeit haben, bleibt ihnen wenig Spielraum f√ľr ein Praktikum oder einen Job in den Semesterferien.

In einigen F√§llen konnten Studenten aufgrund dieser ‚ÄěZeitverschiebung‚Äú sogar ihre Zwischenpr√ľfung nicht planm√§√üig ablegen, weil an der einen oder der anderen Universit√§t das Semester noch nicht beendet war, und so der f√ľr die Zwischenpr√ľfung notwendige Schein nicht ausgestellt werden konnte.

von Marcel Bertsch
   

Archiv Hochschule 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004