Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
13.11.2007

Autofahren fĂĽr wenig Geld

Alternative zum Autokauf: Carsharing in Heidelberg

Wenn es fĂĽr das Fahrrad zu groĂź und fĂĽr den Lastwagen zu klein ist: Die Carsharing- Gemeinde in Heidelberg besitzt seit wenigen Wochen ihr 50 Fahrzeug

Zwar macht die Neckarmetropole mit vielen Radwegen ihrem Ruf als Fahrradstadt alle Ehre. Soll aber mal etwas Sperriges wie das Billy-Regal für die neue Wohnung oder der Getränkeeinkauf für die Party transportiert werden, gibt der Drahtesel nicht viel her. Wer nicht Papi anrufen will, kann in Heidelberg und Mannheim auf diese Autos zurückgreifen. Carsharing bedeutet, mit Anderen ein Auto gemeinsam zu nutzen.

Die Idee dazu ging aus der Ökologiebewegung der 1980er Jahre hervor. Fünf Euro im Monat, 200 Euro Kaution und ein gültiger Führerschein – mehr braucht es nicht für einen Vertragsabschluss. In Heidelberg ist dies im Büro des Vereins „Ökostadt Rhein-Neckar“ in der berg „Ökostadt Rhein-Neckar“ in der Kurfürstenanlage 62 möglich. Ein Sonderangebot in Verbindung mit dem Studententicket gibt es in den RNV-Kundenzentren.

Als Kunde ist es jederzeit möglich, ein Auto im Internet zu buchen. Sofort wird angezeigt, ob der Kleinwagen, Kombi oder Transporter zum gewĂĽnschten Zeitraum verfĂĽgbar ist. Dort findet der Kunde auch das Wichtigste: den Standort des Autos, der meist nur wenige StraĂźen entfernt ist. Abgerechnet wird nach Benutzungszeit und gefahrenen Kilometern. Jedoch besteht hier eine Staffelung je nach Fahrzeuggröße und Tageszeit. DafĂĽr sind Benzingeld, Wartung und Versicherung inklusive. Sollte  während der Fahrt einmal das Benzin ausgehen, kann der Fahrer auf Rechnung des Unternehmens „Stadtmobil“ nachtanken.

Die angegebene Zeit muss bei jeder Buchung strikt eingehalten werden, sonst drohen erhebliche Zusatzkosten. Schließlich soll sich der nächste Nutzer darauf verlassen können, dass das bestellte Auto tatsächlich auf seinem Parkplatz ist. Der Kunde öffnet das Auto mit einer persönlichen Chipkarte, die ihm auch Zugriff auf einen Tresor im Wagen verschafft, in dem die Fahrzeugschlüssel bereitliegen. Vor allem Privatkunden nutzen das Angebot. Den meisten Umsatz macht das Unternehmen aber mit wenigen gewerblichen Nutzern. Nach Auskunft von Claudia Braun, Vorstandsmitglied der Stadtmobil Rhein-Neckar, sind Fahranfänger, aber auch Studenten, deutlich unterrepräsentiert. Grundsätzlich ist Carsharing in Zeiten von Erderwärmung, steigenden Benzinpreisen, CO2-Einsparung und Parkplatzknappheit eine Alternative zum eigenen Wagen. Und soll vor allem Gelegenheitsnutzer ansprechen, die pro Monat weniger als 1200 Kilometer mit dem Auto unterwegs sind. Trotzdem muss jeder selbst gut abwägen, ob sich eine Mitgliedschaft wirklich lohnt oder ob er doch lieber weiter in die Pedale tritt.



Preisbeispiel: Ein Kleinwagen kostet im RNVoder Online-Tarif samstags, von 14-15 Uhr: 24,75 Euro. / Weitere Infos: www.stadtmobil.de

von Lucia MĂĽller, Thomas Heberle
   

Archiv StudiLeben 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004