Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
01.07.2008

Pimmel, Rotz und Lacher

Shakespeares „Was ihr wollt“ im Stadttheater

Verkleidung und Verwirrung, Liebe und Laster. Mehr Worte braucht es nicht um den Inhalt von Shakespeares „Was ihr wollt“ zu umreißen. Wenige Worte brĂ€uchte es auch, um die Inszenierung am Stadttheater zu beschreiben.

Verkleidung und Verwirrung, Liebe und Laster. Diese vier Worte umreißen den Inhalt von Shakespeares „Was ihr wollt“ eigentlich schon ziemlich genau. Wenige Worte brĂ€uchte es auch, um die Inszenierung des StĂŒcks am Heidelberger Stadttheater durch Hausregisseur Sebastian Schug zu beschreiben. Doch mit „zotiger Zeitvertreib“ ist es vielleicht nicht ganz getan.

Wilde Leidenschaft und böse Streiche

Der Plot ist schnell erzĂ€hlt: Die schiffbrĂŒchige Viola verkleidet sich als Mann und begibt sich unter dem Namen Cesario an den Hof des Herzogs Orsino. Der Herzog verzehrt sich in wilder Leidenschaft nach der GrĂ€fin Olivia. Diese will aber nichts von dem Adligen wissen. Stattdessen verfĂ€llt die GrĂ€fin Hals ĂŒber Kopf der verkleideten Viola, die sich ihrerseits in Orsino verliebt.

Derweil halten an Olivias Hof ihr versoffener Onkel Sir Toby und seine Kumpanen die ZĂŒgel in der Hand und spielen dem egomanen Haushofmeister Malvolio böse Streiche. Das Kammer-Luder Maria und der Narr Feste leisten dabei tatkrĂ€ftige Mithilfe. So weit, so Shakespeare.

In guter Komödien-Tradition kommt „Was ihr wollt“ mit viel derbem Humor um die Ecke. Die Figuren leisten sich den einen oder anderen amĂŒsanten Schlagabtausch mit Worten oder Degen. Trotz heiterer Umsetzung kann die Inszenierung nicht ĂŒberzeugen.

Kalauer und Narzissmus

Das BĂŒhnenbild besteht aus einem undurchsichtigen Mix von Bahnhofsromantik und den Überresten einer Kellerparty und wirkt dabei eher unmotiviert als originell. Die KostĂŒme hĂ€tten mehr Applaus verdient, wenn sie nicht wie Violas Verkleidung einfach unerwartet vom Himmel fallen wĂŒrden oder wie im Falle von Orsino auch einfach mal am Körper behalten werden könnten.

Zudem geht die tragische Komponente durch die in ihrem narzisstischen Wahn ĂŒberzeichneten Figuren, vor lauter Kalauern und Lachern leider hĂ€ufig verloren. AmĂŒsement fĂŒr den Augenblick? Ja. Aber nichts, was bleibt.

von Lisa GrĂŒterich
   

Archiv Movies 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004