Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
01.07.2008

Woanders ist die Miete h├Âher

Die 18. Erhebung der Studentenwerks

Durchschnittlich 266 Euro monatlich bezahlen die Studenten Baden-W├╝rttembergs f├╝r Miete und Nebenkosten, ergab die 18. Erhebung des Deutschen Studentenwerks. Die Studie untersuchte die sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studierenden.

Durchschnittlich 266 Euro monatlich bezahlen Baden-W├╝rttembergs Studenten f├╝r Miete und Nebenkosten ÔÇô mit diesem Ergebnis ├╝berraschte die 18. Erhebung des Deutschen Studentenwerks. Die Studie befasste sich mit der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studierenden.

Damit ist liegt Mietniveau Baden-W├╝rttembergs im bundesweiten Vergleich im Mittelfeld. Geringere Mieten findet man in Niedersachsen, dem Saarland und den neuen Bundesl├Ąndern.

Am niedrigsten sind die durchschnittlichen Mietausgaben mit 213 Euro in Sachsen-Anhalt. In Hamburg zahlen die Studenten rund 100 Euro mehr. Das vermeintlich g├╝nstige Berlin landet auf Platz drei. Heidelberg liegt mit 281 Euro ├╝ber dem Landesdurchschnitt und auf Platz 16 im innerdeutschen Vergleich.

Die H├Âhe der Miete ist von der Wohnform abh├Ąngig: So ist ein Wohnheimplatz in Baden-W├╝rttemberg mit durchschnittlich 210 Euro am g├╝nstigsten. Studierende, die sich eine Mietwohnung mit dem Partner teilen, zahlen daf├╝r 331 Euro pro Monat.

Der Gesch├Ąftsf├╝hrer der baden-w├╝rttembergischen Studentenwerke, Jens Schr├Âder, f├╝hrt die Ergebnisse auf die Wohnheimpolitik der Studentenwerke zur├╝ck. Die Durchschnitts-Warmmiete in den studentischen Wohnheimen liegen ihm zufolge noch einmal 20 Prozent unter dem Marktdurchschnitt. Dieser Preis ist zudem an den privaten Markt der jeweiligen Hochschulstandorte gekoppelt.

In den vergangenen f├╝nf Jahren investierte die Studentenwerke Baden-W├╝rttembergs 200 Millionen Euro in Wohnh├Ąuser, Mensen und Kinderg├Ąrten an den Hochschulen. Dabei sind ├╝ber 3000 neue Wohnpl├Ątze entstanden. ÔÇ×Heute wohnt jeder siebte Student Baden-W├╝rttembergs in einem Wohnheim des StudentenwerksÔÇť, so Schr├Âder.

Studenten haben im Durchschnitt 748 Euro monatlich zur Verf├╝gung. Ein schmales Budget. Nur in den f├╝nf neuen Bundesl├Ąndern ist das Budget im Schnitt noch geringer. 94 Prozent der Studenten erhalten finanzielle Unterst├╝tzung von ihren Eltern. Lediglich ein Viertel der Studenten erh├Ąlt BAf├ÂG, 60 Prozent arbeiten neben dem Studium. Bei den monatliche Ausgaben steht die Miete mit 36 Prozent des zur Verf├╝gung stehenden Geldes noch immer auf Platz eins.



Drei Beispiele aus Heidelberg

Jill Steinmetz - 33 m┬▓, 460 Euro

Jill Steinmetz ist ├╝berzeugt, dass der statistische Betrag viel zu gering ist. ÔÇ×Sogar die Mieten au├čerhalb Heidelbergs sind h├ÂherÔÇť, sagt die geb├╝rtige Luxemburgerin. Sie wohnt in einer 33 Quadratmeter Zweiraumwohnung und findet die Miete von 460 Euro inklusive Nebenkosten nicht zu hoch. Der einzige Kritikpunkt ist, dass die Wohnung an einer Hauptstra├če liegt und es sehr laut ist. ÔÇ×In Luxemburg w├╝rde ich f├╝r die Wohnung das Doppelte bezahlenÔÇť, stellt die 20-j├Ąhrige Bachelor-Studentin klar. Jedoch r├Ąumt sie ein, dass die Arbeitsgeh├Ąlter auch dementsprechend h├Âher sind.



Christoph Bartz - 16 m┬▓, 260 Euro

Christoph Bartz bezahlt f├╝r seine Unterkunft den Durchschnittswert, der von den Deutschen Studentenwerken ermittelt wurde. Denn er wohnt in einer Dreierwohngemeinschaft und zahlt f├╝r sein 16 Quadratmeter Zimmer 260 Euro warm. F├╝r ihn steht es au├čer Frage, dass er f├╝r Heidelberger Wohnverh├Ąltnisse gut und preiswert wohnt. ÔÇ×Ich glaube, dass der Durchschnitt f├╝r eine Einraumwohnung bei 330 Euro liegtÔÇť, erkl├Ąrt der 22-j├Ąhrige Student. Im Vergleich zu anderen St├Ądten wei├č er von seinem Bekanntenkreis, dass die Mietkosten von Wohnungen in Berlin und Rostock viel g├╝nstiger sind.

Holger M├╝ller - 12 m┬▓, 184 Euro

Holger M├╝ller nimmt in unserem Wohn- und Zahlvergleich Heidelbergs den Rang mit der g├╝nstigsten Wohnung ein. Er bezahlt f├╝r zw├Âlf Quadrtameter einer Zweierwohngemeinschaft 184 Euro im Monat. Der statistische Wert ist f├╝r ihn in Bezug auf Heidelberg unrealistisch. Es sei denn, man wohne im Studentenwohnheim wie er. ÔÇ×F├╝r das Geld wohne ich gut. Man kann schlechter wohnen und mehr zahlenÔÇť, stellt der 20-j├Ąhrige n├╝chtern fest. ÔÇ×Heidelberg ist f├╝r mich die zweitteuerste Stadt nach M├╝nchenÔÇť, fasst der Lehramtsstudent die Mietpreise im L├Ąndervergleich zusammen.

von Sandra Malter
   

Archiv StudiLeben 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004