Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
06.05.2008

Erfolgreiche Idee des Zufalls

Dennis Buchmann ĂŒber sein Zeitschriftenprojekt "Humanglobaler Zufall"

Vom Praktikantenschemel ging es direkt auf den Chefredakteurssessel: FĂŒr Dennis Buchmann, Diplom-Biologe und Absolvent der Deutschen Journalisten-Schule, ging ein langersehnter Traum in ErfĂŒllung.

Vom Praktikantenschemel auf den Chefsessel: FĂŒr Dennis Buchmann, Diplom-Biologe und Absolvent der Deutschen Journalisten-Schule, ging ein Traum in ErfĂŒllung. Er durfte sein eigenes mediales Konzept umsetzen, gefördert durch den SCOOP!-Award der Axel-Springer-Akademie. Der Ideenwettbewerb fördert die Realisierung eines Projektes, ob Print, Video, Audio oder Internet. Humanglobaler Zufall, das Zeitschriften-Baby von Buchmann, ist nun am Kiosk erhĂ€ltlich.

ruprecht: Herr Buchmann, wie sind Sie auf die Idee zu dem Heft gekommen?

Dennis Buchmann: Ich habe zufĂ€llig die Anzeige des Wettbewerbs gelesen. Da es nur um die „nackte Idee“ ging, habe ich diese auf einer DinA4-Seite aufgeschrieben und eingeschickt und schon war ich im Rennen. Die Idee entstand auf einer Reise in Mittelamerika. Dabei fiel mir auf, wie viele Menschen man zufĂ€llig irgendwo kennen lernt und spĂ€ter an ganz anderen Ecken wieder trifft. Aus diesen Erfahrungen habe ich dann das Heft geschmiedet.

Wie lÀuft so eine Recherche?

Ich frage den Protagonisten als erstes, wen er in aller Welt kennt, der die Nachfolge-Geschichte erzĂ€hlen könnte. Denn der wichtigste Punkt ist, dass sich der rote Faden weiterspinnt. Bis jetzt hat sich meine These bestĂ€tigt, dass kein Mensch eine „Sackgasse“ ist. Alle kannten wiederum jemanden, der interessant genug war, die Geschichte weiter zu erzĂ€hlen.

Wo liegt der Unterschied zu Internet-Anbietern, die auch mit diesem PhÀnomen arbeiten?

Im Internet generiert man die Kontakte ĂŒber „Xing“ oder „Facebook“ weitgehend automatisch. Diese bleiben dabei recht abstrakt. Da die QualitĂ€t der Kontakte meist eher mau ist, bleiben sie tendenziell uninteressant. Viele Kontakte sind sich schließlich noch nie begegnet. „Human-globaler Zufall“ setzt weniger auf QuantitĂ€t als auf QualitĂ€t.

Besonderes Augenmerk scheinen Sie auf Fotos zu legen. Warum?

Die Fotos unterstreichen den Reisecharakter und den globalen Aspekt des Hefts. Ohne die vielen schönen Bilder wĂŒrde die AtmosphĂ€re der einzelnen Orte, etwa in Costa Rica oder Montreal, nicht zur Geltung kommen. Welch ein Gegensatz: Fast zur gleichen Zeit herrscht in Costa Rica tropischer Sonnenschein, wĂ€hrend in Montreal ein Schneesturm wĂŒtet.

Hatten Sie sich beim Einreichen der Bewerbung ĂŒberlegt, welchen Leser Sie ansprechen möchten?

Das war eben das Tolle: Man musste sich darum keine Gedanken machen, sondern nur ĂŒber die Idee. Ich schĂ€tze, dass es weltoffene Menschen jeden Alters sind, die
Spaß an tollen Geschichten und Fotos haben.

Was erwartet den Leser in der zweiten Ausgabe?

Die beginnt in New York. Wir planen gerade London, Japan und Paris, vielleicht geht es aber auch nach Brasilien. Der Zufall ist gerade ziemlich zickig. Wir sind dabei, ihn zu bÀndigen.

Herr Buchmann, vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch.

von Janine Luth
   

Archiv Movies 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004