Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Movies
06.05.2008

Khadak

2 von 4 Rupis - nachdenklich

Ein nachdenklicher Film, der in eine fremde Welt entf√ľhrt. Beeindruckende Aufnahmen lassen tr√§umen und k√ľnstlerische Szenen, die ans Theater erinnern, fordern den Zuschauer zum Mitdenken auf.

Eine mongolische junge Frau zählt langsam bis zwölf und fixiert dabei den Zuschauer. Die letzte Zahl wiederholt sie drei Mal und bricht dabei in Tränen aus. Das ist die erste Szene von "Khadak", ein mit dem Nachwuchslöwen ausgezeichnetes Drama von Jessica Woodworth und Peter Brosens.

Eine ruhige Geschichte, die unter dem weiten blauen Himmel der Mongolei spielt. Der Nomadenjunge Bagi lebt mit seiner Familie in der eiskalten Steppe der Mongolei im Einklang mit der Natur und seinen Tieren.

Auf der Suche nach den verlorenen Tieren


Bagi scheint einen siebten Sinn f√ľr Tiere zu haben und ihre Schmerzen sp√ľren zu k√∂nnen. Eines Tages wird das ruhige Nomadendasein aufgrund einer vermeintlichen Tierseuche zerst√∂rt. Bagi, seine Familie und die anderen Landbewohner werden in Wohnsiedlungen deportiert, wo sie Arbeit in Kohlewerken finden.

Ihr Leben verändert sich schlagartig. Doch die Visionen seiner Tiere hören nicht auf und Bagi durchschaut, dass die Tierseuche nur ein Vorwand war, um die nomadische Lebensform auszurotten. Mit einer jungen, wilden Gefährtin macht er sich auf die Suche nach den verloren geglaubten Tieren.

Unverständliche Symbolik


Khadak ist ein nachdenklicher Film, der in eine fremde Welt entf√ľhrt. Beeindruckende Aufnahmen wei√üer Winterlandschaften lassen tr√§umen und k√ľnstlerische Szenen, die ans Theater erinnern, fordern den Zuschauer zum Mitdenken auf.

Die Geschichte ist jedoch nicht konsistent erzählt. Zudem bleiben gezeigte Symbolik und Mystik dem Zuschauer hierzulande unverständlich und nehmen am Ende die Lust am Film.

von Lisa Reinecke
   

Archiv Klecks und Klang 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004