Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Interview
06.05.2008

"Nie wieder Fußball spielen"

Literat Hellmuth Karasek im Interview

Als Theaterwissenschaftler, Literaturkritiker und Buchautor prĂ€gte er die deutsche Kulturwelt. Mit uns sprach er nun ĂŒber sein neuestes Buch und erinnert sich an seine Zeit beim „Literarischen Quartett“.

Hellmut Karasek hat als Theaterwissenschaftler, Literaturkritiker und Autor die deutsche Kulturwelt geprĂ€gt. Im Interview sprach er mit ruprecht ĂŒber sein neuestes Buch und seine Zeit beim „Literarischen
Quartett“.



ruprecht: Ihr aktuelles Werk „Vom KĂŒssen der Kröten“ ist eine Sammlung von Glossen, die Sie fĂŒr die Berliner Morgenpost und das Hamburger Abendblatt geschrieben haben. Welches ist Ihr Lieblingstext?

Hellmut Karasek: Ich habe keine Lieblingsglosse. Ich hoffe, die Leser haben irgendwann eine, aber ich liebe alle meine Kinder. Die missratenen besonders (lacht).

Welche drei BĂŒcher haben Sie in Ihrem privaten Werdegang nachhaltig berĂŒhrt und verĂ€ndert?

Das ist schwer zu sagen, aber ich bin mir ganz sicher, dass mich Der Prozess“ von Kafka verĂ€ndert hat. Auch das erste Kapitel vom „Amerika“-Roman, „Der Heizer“. Außerdem die „Erziehung der GefĂŒhle“ und „Madame Bovary“ von Gustave Flaubert. Aber mich haben auch Grimms MĂ€rchen verĂ€ndert und Wilhelm Busch.

Sie waren Mitglied des „Literarischen Quartetts“. Was ist Ihnen da prĂ€gend in Erinnerung geblieben?

Ach Gott, das Schöne war, dass wir immer zur gleichen Zeit gezwungen waren, die gleichen BĂŒcher zu lesen. Und das ist, wie wenn man mit jemandem eine Reise macht. BĂŒcher sind eine gute Abpufferung fĂŒr einen persönlichen Kampf. Sie wissen auch, wenn man mit seinem Freund oder seiner Freundin ins Kino geht und die finden den Film nicht gut, aber du findest ihn gut, dann gleicht das einer persönlichen Beleidigung. Über BĂŒcher möchte man immer solidarisch sein. Wir im „Literarischen Quartett“ waren aber nicht immer einer Meinung, was dann schlussendlich auch zu dem großen Krach mit Frau Löffler gefĂŒhrt hat.

Können Sie sich dennoch eine Wiedervereinigung des „Literarischen Quartetts“ vorstellen?

Nein, nein, nein! Man kann nicht zweimal im selben Fluss schwimmen. Man muss auch endlich einsehen, dass alles irgendwann vorbei ist. Das ist, als wollte ich jetzt wieder Fußball spielen. Es hat alles seine Zeit!

Herr Karasek, vielen Dank fĂŒr das Interview!

von Elena Eppinger, Angela Knierim
   

Archiv Interview 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004