Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
16.11.2008

Wer zuletzt tanzt ...

Roots Manuva beenden mĂŒde das Enjoy Jazz Festival

Am letzten Abend des Enjoy Jazz-Festivals kam noch einmal prominenter Besuch nach Heidelberg. Der britische Hip-Hopper Roots Manuva hatte zum Einheizen geladen und ließ das Publikum erstmal auf sich warten.

Es ist kalt, sehr kalt, als sich das zehnte EnjoyJazz-Festival am Freitag in seine letzte Heidelberger Nacht stĂŒrzt. Der britische Hip-Hopper Roots Manuva ist zum Einheizen geladen, doch lĂ€sst der erst einmal auf sich warten. FlugverspĂ€tung auf der Anreise aus Berlin. Dicht zusammengedrĂ€ngt frösteln die Wartenden vor dem Karlstorbahnhof. SpĂ€testens jetzt fassen sie den Entschluss, sich gleich, komme was wolle, ordentlich warmzutanzen.

Mit mehr als einer Stunde VerspĂ€tung betritt er dann die BĂŒhne: Roots Manunva aka Rodney Hylton Smith. Und muss sich dort erst einmal ausruhen. Die BĂ€sse wummern, DJ MK zuckt zu seinen Beats, doch die Hauptperson des Abends lehnt schlapp auf den Lautsprechern am BĂŒhnenrand. Das Publikum schleudert ihm freigiebig beste Laune entgegen, wippt und johlt, doch Roots braucht seine Zeit um in Heidelberg an- oder doch eher runter zu kommen.

Irgendwie wirkt alles ein wenig auswendig gelernt. Auf großer Tour durch Europa, zwischen Berlin und Paris im Karlstorbahnhof gelandet, umgarnt Roots Manuva die bereitwilligen Zuhörer mit wohl bekannten Schmeicheleien, reckt ihnen das Mikro entgegen, laboriert an den TĂŒcken seiner rutschenden Sonnenbrille, hangelt sich geĂŒbt, aber lustlos an seiner neuen Platte „Slime and reason“ entlang. So nimmt der Abend seinen Lauf; den Leuten gefĂ€llt es scheinbar trotzdem.

Stallluft mit Zugabe

Mit den ersten Tönen des Klassikers „Witness the Fitness“ nimmt Roots Manuva endlich Fahrt auf, und, ja, auch das Publikum, in seiner Feierlaune endlich erhört, honoriert diese RĂŒckkehr zu den Wurzeln mit gesteigertem Einsatz. Denn: „The Show must go on!“. Roots wittert Stallluft und lĂ€sst sich am Ende, mit dem Sektglas in der Hand, sogar noch zu einer Zugabe hinreißen. Die anderen tanzen und grölen fröhlich weiter. Zuletzt sogar zu „We are family“ von Sister Sledge, komme was wolle.

Dann endet die Show, das Licht geht an, der Nebel lĂŒftet und die TĂŒren öffnen sich. Kalte Luft dringt herein und die FeierwĂŒtigen hinaus. Hinaus in die kalte Nacht, innerlich gewĂ€rmt, befriedigt von ihrer Party und gerĂŒstet fĂŒr einen langen kalten Festivalwinter.

von Andreas Hofem
   

Archiv Movies 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004