Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Feuilleton
07.10.2008

JAZZ in der Stadt

Das „Festival für Jazz und anderes“ in Heidelberg feiert 10tes Jubiläum

Enjoy Jazz! - Das Heidelberger "Festival fĂĽr Jazz und Anderes" geht mit einem groĂźartigen Line-up ins zehnte Jahr. Mit dabei sind Jazzgrößen wie Herbie Hancock und Ornette Coleman und Elektroniker wie Booka Shade und DJ Crush.

Ornette Coleman und Herbie Hancock – viel größer geht es im Jazz nicht mehr. Die beiden Altmeister spielten die zwei Eröffnungskonzerte des 10. Enjoy-Jazz-Festivals in Heidelberg. Coleman kam sogar nur für dieses eine Konzert nach Deutschland. Ein fulminanter Auftakt für ein hochkarätig besetztes Festival, das in diesem, seinem zehnten, Jubiläumsjahr ein ganz besonders beeindruckendes Programm bieten will. Für alle Nicht-Jazzer und Party-Animals gab es mit dem „Booka Shade“-Konzert am Abend des 2. Oktober auch eine adäquate Eröffnung. Über 3000 Besucher kamen insgesamt zu den drei Konzerten.

 

„Booka Shade“, alias Walter Merziger und Arno Kammermeier, liefen am Donnerstag erst spät auf der Karlstorbahnhofbühne auf. Dafür war ihr Auftritt umso spektakulärer. Die Photonen, die aus den mitgebrachten Stroboskopen ins Publikum schossen, waren relativ überwältigend. Besser gesagt: Mit offenen Augen wäre man nach einer Minute blind gewesen. Die anschließende Show war ganz im Einklang mit diesem Start. Die beiden Musiker machen ihren Elektro noch von Hand, ohne viele Samples, dafür mit umso mehr mehr Action, Schweiß und Analoggeräten – was ja gerade locker so hip ist wie die Farbe Lila.

 

Derweil, nachdem man sich an die Show gewöhnt hatte, fehlte der Musik ab und an die Frische. Oft war der Elektro guter Standard - aber nicht, was man von einem der „angesagtesten Eletro-Acts unserer Zeit“ erwartet hätte. Auch beschwerten sich einige Gäste über das Preis-Leistungsverhältnis – „ein bisschen länger hätten sie schon spielen können“, sagte uns ein Boka Shade-Fan. Dennoch war er begeistert vom Auftritt: „Das war einfach fantastisch und einfach wild!“

 

Auch das Festival-Line-Up für die nächsten Wochen lässt keine Wünsche offen. Der „Godfather de Britpop“ Paul Weller kommt in die Heidelberger Stadthalle und Roger Willemsen legt seine Lieblingsplatte in der Alten Feuerwache in Mannheim auf. Emilia Torini wird am 19. Oktober den Karlstorbahnhof verzaubern und DJCrush ihn am 1. November wieder zurechtballern.

Das Programm findet ihr im Internet auf enjoyjazz.de, dort und an allen bekannten Vorverkaufsstellen-Stellen sind Tickets erhältlich. Hier auf ruprecht.de findet ihr laufend aktuelle Konzertberichte und Interviews.

von Paul Heesch
   

Archiv Movies 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004