Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
26.05.2009

Endstation Bachelor

Nur die Besten kommen in die Meisterklasse

Nicht jeder kann ein Master-Studium beginnen. Nach drei Jahren Bachelor wird fĂŒr viele die Uni zu Ende sein, denn nur wer nach seinem Abschluss die notwendigen Zugangsvoraussetzungen vor Ort erfĂŒllt, bekommt eine Chance.

Nicht jeder kann ein Master-Studium beginnen. Nach drei Jahren Bachelor wird fĂŒr viele die Uni zu Ende sein, denn nur wer nach seinem Abschluss die notwendigen Zugangsvoraussetzungen vor Ort erfĂŒllt, bekommt eine Chance.

FĂŒr viele Studenten ist klar: Nach dem Bachelor-Abschluss soll ein Masterstudium folgen. Doch nicht alle, die sich das zum Ziel gesetzt haben, werden dazu auch Gelegenheit bekommen. Der Grund: MasterstudiengĂ€nge haben oft strenge ZugangshĂŒrden, die es erst zu ĂŒberwinden gilt.

Sogar im Landeshochschulgesetz sind â€žĂŒberdurchschnittliche PrĂŒfungsergebnisse“ im Bachelorstudium als Voraussetzung fĂŒr einen Platz in einem Masterstudiengang vorgegeben. Doch die Abschlussnote allein reicht oft nicht einen Platz zu bekommen. So fordert die Anglistik Motivationsschreiben, andere FĂ€cher bestimmte Nachweise ĂŒber Zusatz-Qualifikationen.

Nur der deutsche Master braucht Zusatzqualifikationen

In der Bologna ErklĂ€rung seien BeschrĂ€nkungen der MasterstudiengĂ€nge gar nicht vorgesehen, erklĂ€rt Sven Lehmann, Fachschaftskonferenz-Referent fĂŒr Studienreform: „Es handelt sich lediglich um eine Praxis, auf die man sich in Deutschland geeinigt hat.“ Er sieht die Qualifikationsnachweise auch kritisch, da diese oft an den StudiengĂ€ngen einer Hochschule allein ausgerichtet seien. Lehman sieht dadurch die in der Bologna-ErklĂ€rung angestrebte Steigerung der MobilitĂ€t beeintrĂ€chtigt, da hauseigene Bachelor-Studienten so bessere Chancen auf einen Masterplatz bekĂ€men.

Philipp ZĂŒndorf (GrĂŒne Hochschulgruppe) lehnt die erneute Selektion nach dem Bachelor ebenso entschieden ab. Der Leistungsdruck auf die Studierenden werde dadurch nur noch erhöht. „Allen Studierenden sollte ein Masterstudienplatz offen stehen“ fordert er. Gerade Naturwissenschaftler fĂŒrchten, dass der vom Wissenschaftsministerium als berufsqualifizierende Abschluss vorgesehene Bachelor bei Arbeitgebern nicht als solcher gelte.

Bachelor = Azubi

Der Fachschaft Biologie und auch Medienberichten zufolge, stehen Bachelor-Absolventen oft auf der gleichen Stufe wie Auszubildende. Andere Institute sind sich noch nicht sicher, ob ihre Absolventen diese Probleme auch haben. Am Institut fĂŒr Politische Wissenschaft ist ein Masterstudiengang bisher erst in Planung. Die Romanistik musste ihr Masterprogramm aufgeben, um ihr Bachelorstudium ordnungsgemĂ€ĂŸ garantieren zu können.

Ob das Angebot an MasterstudienplĂ€tzen ausreicht steht bei vielen FĂ€chern nicht fest. Falls nicht wird fĂŒr der Bachelor bei vielen wohl schon die universitĂ€re Endstation sein.

von Christoph Straub
   

Archiv Hochschule 2023 | 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004