Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Heidelberg
06.02.2010

Der "Guide Michelin" des Weins

Gerhard Eichelmann erkennt den guten Tropfen

Seine Weinf├╝hrer sind bekannt: Gerhard Eichelmanns "Deutschlands WeineÔÇť hilft Weinkennern, gute Sorten zu entdecken. Die unumstrittene Koryph├Ąe der Weintester tr├Ągt daher auch den Spitznamen"Reich-Ranicki der Weine".

Seine Weinf├╝hrer sind bekannt: Gerhard Eichelmanns "Deutschlands WeineÔÇť hilft Weinkennern, gute Sorten zu entdecken. Die unumstrittene Koryph├Ąe der Weintester tr├Ągt daher auch den Spitznamen "Reich-Ranicki der Weine".

Als die R├Âmer in die Gebiete an Rhein und Donau vordrangen, brachten sie den einheimischen V├Âlkern unter anderem den Weinbau. Seitdem bl├╝hen auch an Rhein, Main und Mosel die Reben. Doch die Deutschen bevorzugen oftmals den Wein aus s├╝dlicheren Gefilden, wie Frankreich, Italien, Spanien oder gar aus S├╝dafrika oder S├╝damerika.

Dabei ist der deutsche Wein besser als sein Ruf, wie der Weinkritiker Gerhard Eichelmann wei├č. 1997 gr├╝ndete er die unabh├Ąngige Weinzeitschrift Mondo. Das monatlich erscheinende Magazin besteht gr├Â├čtenteils aus Eichelmanns Kritiken, die er nach seinen Weinproben schreibt.

Eichelmann entscheidet ├╝ber Erfolg oder Misserfolg eines Weines

So wie die Zeitschrift l├Ąngst anerkannt ist, gilt auch Eichelmann als unumstrittene Koryph├Ąe. Ein Redakteur des Hessischen Rundfunks gab ihm auch seinen Spitznamen: der "Reich-Ranicki der Weine". Sein Urteil hat dementsprechend Gewicht: Sein j├Ąhrlich erscheinender Weinf├╝hrer "Eichelmann Deutschlands Weine", der sowohl bundesdeutsche Weine als auch Weing├╝ter bewertet, entscheidet dar├╝ber, ob ein Wein zum Verkaufsschlager oder zum Ladenh├╝ter wird.

Doch Gerhard Eichelmann nimmt sich auch der Weine anderer L├Ąnder an, die er in speziellen Publikationen wie "Toskana ÔÇô Die 100 besten Weing├╝ter" kritisiert. Sein Weg zum Weinexperten war ungew├Âhnlich und begann als Unternehmensberater. Mittlerweile genie├čt sein j├Ąhrlich erscheinender Weinf├╝hrer ├╝ber die deutschen Reberzeugnisse ein ├Ąhnlich hohes Ansehen wie der "Guide Michelin" im Gastronomiebereich und gilt seit Jahren als Bibel der Weinexperten und Weintrinker. Genau wie der "Guide Michelin" f├╝hrt Eichelmann in seinen B├╝chern ein
Bewertungssystem mit "Wein-Sternen".

"Weltklasse" gibt's nur selten

Als Grundlage f├╝r die Benotung flie├čt die Gesamtleistung eines Weingutes in den vorangegangenen drei Jahren mit ein. Bis zu f├╝nf Sterne kann ein guter Tropfen bekommen. Die f├╝nf Sterne stehen f├╝r "Weltklasse" ÔÇô Weine und G├╝ter; die Eichelmann als Internationale Spitzenerzeuger bezeichnet. Dementsprechend findet man in seinen Kritiken solche Bestnoten nur selten.

Im Gegensatz zum Guide Michelin zeigt Eichelmann keinen Respekt vor gro├čen Namen, auch sie k├Ânnen bei ihm durchaus mal eine schlechte Kritik bekommen. Denn was z├Ąhlt, ist schlie├člich der Geschmack.

von Michael Abschlag
   

Archiv Heidelberg 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004