Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Klecks und Klang
10.02.2010

Angehört und aufgemerkt

ruprecht prĂ€sentiert die neuen FrĂŒhlingsplatten

Ja, Panik, Tocotronic und Vampire Weekend: Die drei ruprecht-CD-Kritiken zum Ausklang des Wintersemesters.

Ja, Panik - The Angst and the Money

Lange Zeit waren sich die Kritiker einig: Eine Wiener Band, die auf Deutsch und Englisch singt, ein Komma im Bandnamen trĂ€gt, sich als Antwort auf Tocotronic versteht und dann auch noch Punk machen will – das kann ja nichts werden.

Mittlerweile ist das anfĂ€ngliche Murren verstummt und die Indie-Rock-Band Ja, Panik gilt vielen als der aufregendste junge Stern am Deutschrock-Himmel. In einer Zeit, in der fast alle aufsehenerregenden musikalischen Neuerscheinungen von jungen Frauen stammen, die sich ĂŒber schlechten Sex beklagen, ist der geistvolle Garagenrock von Ja, Panik eine erfrischende Abwechslung.

Mit „The Angst and the Money” liefern sie flotte KlĂ€nge und geradezu bezaubernd kluge Texte. „FĂŒrchte nichts so sehr wie die Wiederholung”, ist ein Motto der Band und die Freude am Experimentieren spĂŒrt man in jedem Takt des Albums. So wird einem nie langweilig, wenn die Jungs die Saiten strapazieren und mit fröhlicher Stimme und ohne Hemmungen unsere Gesellschaft sezieren. Macht weiter so! (mab)



Tocotronic - Schall und Wahn


Fast ein wenig seicht wirkt „Schall und Wahn“ fĂŒr ein Tocotronic-Album. Wo bleiben zelebrierte Verweigerungshaltung und filigrane Irrwege? Kapitulation kam mit großer Geste und einem verwinkelten Überbau. Schall und Wahn ist dagegen kein Konzeptalbum, sogar fast ein Album ohne Konzept. Es fehlt das DrĂ€ngende, Fordernde.

Mehr Musik habe man machen wollen, heißt es von der Band. Das spiegelt sich in StreichersĂ€tzen und vielschichtigen Arrangements. Energie ist da, und feine, sich auftĂŒrmende Intros. Musikalisch wird viel ausprobiert, ohne auf eine klare Gitarrensprache zu verzichten.

Doch die Texte tun sich schwer. Harte Kontraste, drastische Themen, aber es beißt sich nichts fest. Außer „Mach es nicht selbst“ ist wenig Slogantaugliches dabei. Und ab „Bitte oszillieren Sie”, einer in Polkaform gegossenen Nerdparty, wirkt der Humor zu gewollt.

Das Album fĂŒgt dem Werk der Band wenig hinzu. Vielleicht ist das auch das Konzept. „Keine Meisterwerke mehr “ singt Dirk von Lowotz im gleichnamigen Titel. (joe)


Vampire Weekend - Contra

Seit Anfang Januar ist sie raus, die zweite Platte von Vampire Weekend. Zwei Jahre haben sich die vier New Yorker Musiker Zeit gelassen, um ein Nachfolgealbum fĂŒr ihr umjubeltes Erstlingswerk zu liefern. Das lange Warten hat sich gelohnt!

Wie schon bei ihrem DebĂŒt ist es der Indie-Alternative-Band um SĂ€nger Ezra Koenig gelungen, mit witzig durchdachten Texten und einer Mischung aus Afrobeat, Indiepop, Elektrosound und New Wave neue OhrwĂŒrmer zu schaffen. Es geht um Liebe, Trennungen und andere Probleme, weniger um die unbeschwerten Zeiten, wie auf ihrem DebĂŒt. Trotzdem ist die Musik frisch, melodisch und trĂ€gt den unverwechselbar eingĂ€ngigen Sound, der die Band ĂŒber Nacht berĂŒhmt machte.

Die Platte ist in sich stimmig, macht einfach richtig gute Laune und ist damit ein Muss in jedem guten CD-Regal. (stm)

von Melanie Becker, Johannes Eberenz und Stephanie MĂŒller
   

Archiv Klecks und Klang 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004