Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Hochschule
03.05.2010

Doppelbelastung durch G8

Uni rechnet 2012 mit deutlich mehr StudienanfÀngern

Die Hochschulen in Baden-WĂŒrttemberg schauen gespannt auf das Jahr 2012. Dann steht vor­aussichtlich ein Studentenansturm bevor. In diesem Jahr werden der erste G8-Jahrgang und die letzten 13. Klassen zugleich Abitur machen.

Die Hochschulen in Baden-WĂŒrttemberg schauen gespannt auf das Jahr 2012. Dann steht vor­aussichtlich ein Studentenansturm bevor. In diesem Jahr werden der erste G8-Jahrgang und die letzten 13. Klassen zugleich Abitur machen.

Etwa 75.000 SchĂŒler erhalten dann nach Prognosen des Statistischen Landesamtes Baden-WĂŒrttemberg die Hochschulreife. 35.000 davon beginnen voraussichtlich direkt mit dem Studium. Mit dem Programm „Hochschule 2012“ will die Landesregierung die Anzahl der StudienplĂ€tze fĂŒr Erstsemester ausbauen, um dem Doppeljahrgang die gleichen Chancen zu ermöglichen, wie den Absolventen frĂŒherer JahrgĂ€nge. 2012 soll es im Vergleich zu 2006 knapp 20.000 zusĂ€tzliche AnfĂ€ngerplĂ€tze geben. Diese sollen besonders in jenen Bereichen entstehen, die auf dem Arbeitsmarkt aus heutiger Sicht im Kommen sind. „Wir finanzieren das dafĂŒr notwendige Personal, aber auch zusĂ€tzliche RĂ€ume nebst Erstausstattung“, erklĂ€rte Wissenschaftsminister Peter Frankenberg im April.

Über die Auswirkungen der doppelten AbiturjahrgĂ€nge auf die UniversitĂ€t Heidelberg will Andreas Barz, Leiter des Dezernates fĂŒr Studium und Lehre, keine feste Prognose abgeben. „Die Studierendenzahlen schießen bereits seit zwei Jahren in die Höhe.“ Seit dem Wintersemester 2008/09 gab es einen Anstieg um rund zehn Prozent. „2012 werden die Zahlen ganz erheblich nach oben gehen, stĂ€rker als erwartet. Auch wenn ein Teil der Abiturienten erst 2013 und 2014 das Studium beginnen wird, ist dies eine große Herausforderung“, erklĂ€rt Barz.

Ob die doppelten AbiturjahrgĂ€nge zu Platz- oder Personalmangel fĂŒhren, ist laut Barz aber bisher nicht klar: „Niemand kann vorhersagen oder gar steuern, fĂŒr welche StudiengĂ€nge sich die SchĂŒler entscheiden. Die UniversitĂ€t versucht deshalb, im Rahmen des Ausbauprogramms 2012 das Angebot in der Breite auszubauen.“

An der UniversitĂ€t Heidelberg wolle man dies unter anderem mit dem neuen Studiengang „American Studies“ erreichen. In zukunftstrĂ€chtigen FĂ€chern wie Biologie oder Ostasienwissenschaften erwartet man ebenso ein steigendes Interesse und will auch hier das Studienplatzangebot ausbauen.

von Chistoph Straub
   

Archiv Hochschule 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004