Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 StudiLeben
13.07.2011

Auszeichnung ohne Aussagekraft

Internetabstimmung kĂŒrt das Zeughaus wieder zur „Mensa des Jahres“

Zeughaus: "Mensa des Jahres 2011"

Zeughaus: "Mensa des Jahres 2011"

Das Studentenwerk wirbt damit und einigen ist es vielleicht auch aufgefallen: Das „Zeughaus“ feiert sich erneut als beste Mensa Deutschlands. Doch die niedrige Wahlbeteiligung lĂ€sst Zweifel an dem offiziell klingenden Wettbewerb des Magazins „Unicum“ aufkommen.

Rostock, Bielefeld, Ottersberg, Heidelberg – so heißen die kulinarischen Hotspots fĂŒr Studenten in Deutschland. Das zumindest behauptet die Redaktion des Studentenmagazins „Unicum.“ 12.500 HochschĂŒler haben nach Angaben des Magazins im Internet abgestimmt und Mensen und Cafeterien in den Kategorien Service, Angebot und Geschmack bewertet. In der Gesamtwertung schaffte es dabei die Heidelberger Zeughaus-Mensa auf den ersten Platz und nennt sich nun zum zweiten Mal in Folge „Mensa des Jahres“.

Stolz prĂ€sentiert das Studentenwerk seitdem mit einem Banner ĂŒber der Essensausgabe die eigene Leistung. GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Ulrike Leiblein findet das Ergebnis der Abstimmung „großartig“ und der Leiter der Hochschulgastronomie Achim Track fĂŒhrt den erneuten Erfolg auf die speziellen Zusatzangebote im Marstall, wie beispielsweise das „Valentinsdinner“ zurĂŒck.

Freitagmittag in der Zeughausmensa: Die Schlange vor dem Buffet ist noch ĂŒbersichtlich und die Studenten genießen ihr Mittagessen im großen Gewölbesaal. Eine Gruppe junger Geisteswissenschaftler sitzt zusammen am Tisch und unterhĂ€lt sich. „NatĂŒrlich ist das Essen hier nicht schlecht und die AtmosphĂ€re ist bestimmt besser als in den meisten anderen Mensen. Aber diese Abstimmung wirkt doch etwas gewollt“, meint einer der HochschĂŒler, wĂ€hrend er in seinem Kartoffelauflauf herumstochert. „Wo liegt denn bitte Ottersberg?“

Unter den laut Unicum besten Mensen Deutschlands finden sich in der Tat kaum großstĂ€dtische MassenuniversitĂ€ten. Stattdessen ĂŒberwiegen die Hochschulen kleinerer StĂ€dte. Die Abstimmung im Internet scheint also nicht an allen UniversitĂ€ten des Landes auf gleich große Resonanz gestoßen zu sein. Das Heidelberger Studentenwerk hatte im Vorfeld der diesjĂ€hrigen Abstimmung explizit fĂŒr den Marstall geworben.

„In Berlin habe ich davon an keiner Mensa etwas mitbekommen, daher dachte ich bei dem Titel „Mensa des Jahres“ zunĂ€chst an einen offiziellen Vergleich zwischen einzelnen Unis“, erklĂ€rt eine Studentin aus der Gruppe, die gerade fĂŒr ihren Master nach Heidelberg umgezogen ist. „Und irgendwie tun die Leute hier auch so, als wĂ€re das eine großangelegte Abstimmung gewesen.“

Unicum hat mit dem diesjĂ€hrigen Wettbewerb zum zehnten Mal die beste Mensa des Landes gesucht. Von den nach Angaben des Verlags rund zwei Millionen Studenten in Deutschland haben in Spitzenjahren etwa 33.000 HochschĂŒler ihre Bewertung abgegeben. In diesem Jahr waren es fast zwei Drittel weniger. Mutwillige Mehrfachabstimmungen oder Stimmen von Nicht-Studenten werden dabei durch die notwendige Angabe von Name und E-Mail-Adresse zwar erschwert, aber nicht verhindert.

Der Unicum-Verlag verteilt seine werbefinanzierten Zeitschriften fĂŒr Studenten und SchĂŒler kostenlos an UniversitĂ€ten und Schulen. Dabei wechseln sich mit fließendem Übergang redaktionelle Texte mit Gewinnspielen und Spezialseiten ĂŒber Firmen oder Produkte ab. Der Deutsche Presserat rĂŒgte dabei in den vergangenen Jahren mehrere FĂ€lle von Schleichwerbung in den verschiedenen Publikationen des Verlags. Darunter war beispielsweise ein Beitrag ĂŒber einen „ultimativen Geschmackstest“, der von Coca-Cola unterstĂŒtzt, aber nicht eindeutig als Werbung gekennzeichnet war.

Die Gruppe im Marstall ist inzwischen fertig mit ihrem Mittagessen. Auf dem Weg zum Hof meint die aus Berlin stammende Studentin: „Warum machen die eigentlich so ein Theater um diese Abstimmung eines Magazins? Wenn die Verantwortlichen wirklich ihre Leistungen ĂŒberprĂŒfen wollen, können sie doch ihre Mensen selbst evaluieren. Schließlich ist das an der Uni gerade groß in Mode.“

von Benjamin Jungbluth
   

Archiv StudiLeben 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004