Dies ist ein Archiv der ruprecht-Webseiten, wie sie bis zum 12.10.2013 bestanden. Die aktuelle Seite findet sich auf https://www.ruprecht.de

ruprecht-Logo Banner
ruprecht/Schlagloch-doppelkeks-Jubiläum
Am 13.10. feiern wir 25 Jahre ruprecht/Schlagloch und 10 Jahre doppelkeks [...mehr]
ruprecht auf Facebook
Der aktuelle ruprecht
ruprecht vor 10 Jahren
Andere Studizeitungen
ruprechts Liste von Studierendenzeitungen im deutschsprachigen Raum
ruprecht-RSS
ruprecht-Nachrichten per RSS-Feed
 Klecks und Klang
30.10.2011

The Kooks

Junk of the Heart

The Kooks

Warum Bands denken, sie mĂŒssten erwachsen werden? Und das bereits fĂŒnf Jahre nach dem DebĂŒtalbum? Luke Pritchard hat die Antwort darauf: „Musik sollte immer ein Experiment sein“. Das dritte Album der Kooks, „Junk of the Heart“, ist definitiv so ein Experiment.

The Kooks, frĂŒher doch eher geprĂ€gt von einem indielastigen Retro-Sound der 60er und 70er Jahre, haben es zweifellos geschafft, ihren Stil grundlegend zu verĂ€ndern. Die rockigen, fröhlichen und gitarrenlastigen Melodien weichen oft langsameren und uneindeutigen Pop-Songs. Diese haben leider mehr gemein mit massenkonformer Radioware als mit den großartigen Stimmungsaufhellern aus „Inside In/Inside Out“, in die wir uns sofort verliebt haben und die wir seither mit den Kooks in Verbindung gebracht haben.

„Wir verleugnen nicht, was wir vorher gemacht haben, aber wir sind jetzt andere Menschen“, so Pritchard. Das mag stimmen, doch scheint es eher, als ob The Kooks erwachsen werden wollen, aber noch nicht genau wissen wie. „Time Above the Earth“ ist ein Beispiel dafĂŒr, der nicht mal zweiminĂŒtige Track ist ein misslungener ‚Break‘, der einen eher an ein Musical-StĂŒck oder einen Disney-Soundtrack erinnert. Die Lyrics von „Eskimo Kiss“, die hauptsĂ€chlich aus banalen Metaphern bestehen, reihen sich hier ebenfalls wunderbar mit ein und ziehen das Können der Band geradezu ins LĂ€cherliche („She‘s like a rose without the thorns“/ „She‘s like a diamond in the rough“).

Trotz dem Drang nach VerĂ€nderung, The Kooks haben es nicht komplett ins Unerkennbare geschafft. So hört man doch bei „How‘d You Like That“ und „Rosie“, dem eigentlichen Meisterwerk des Albums, einen klaren Einfluss der 70er, bei „Rosie“ nicht zuletzt durch die verwendeten Synthesizer. Das von der Ukulele begleitete „Petulia“ kommt einem auch vertrauter vor und erinnert an manch Ă€lteren langsamen Gitarrensong der Band. Dagegen könnte man „Is It Me“ fast Drum ’n’ Bass schimpfen. Eines teilen jedoch alle Alben: Pritchards spezielle Stimme, die bei jedem Lied, so unkenntlich es sein mag, fĂŒr den Wiedererkennungswert sorgt.

An das DebĂŒtalbum „Inside In/Inside Out“ kommt „Junk of the Heart“ lange nicht heran. Es scheint eine wahllose Auswahl von Sounds und Stilrichtungen zu sein, die leider nicht zu einem Ganzen verschmelzen wollen und nicht wirklich eine große Bandbreite darstellen, sondern eher einen verirrten Versuch vor alten Erwartungen ‚wegzurennen‘, so wie bei „Runaway“, ein gescheiterter Versuch Elektrosounds mit reggaeĂ€hnlichem Gesang zu verbinden.

Trotz der anfÀnglichen EnttÀuschung taugt fast jedes Lied als Single und bohrt sich direkt ins Ohr. Die Refrains sind vorbestimmt zum Mitsingen und wie immer schaffen es The Kooks auch hier wieder anhörbaren, einnehmenden Pop zu zaubern.

Sie experimentierten mit dem Ausgefallenen, dafĂŒr den Daumen hoch. Sie hatten es wohl auch nicht leicht in den letzten Jahren, nachdem erst der Bassist ausgestiegen ist und dann noch der Drummer vorĂŒbergehend ersetzt werden musste. Wir wollen also die Ungereimtheiten des aktuellen Albums verzeihen und hoffen, dass sie auf ihrem Weg Brotkrumen gestreut haben.

 

 

Highlights: Is It Me, Rosie, Petulia


Deutschlandtour mit Auletta als Support:
1.11.2011: DĂŒsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
3.11.2011: Hamburg, Alsterdorfer Sporthalle
5.11.2011: Berlin, Columbiahalle

von Jin Jlussi
   

Archiv Klecks und Klang 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004